Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


„Das Damengambit“: Netflix-Serie wird zum Musical


von

„Das Damengambit“ (Originaltitel: „The Queen’s Gambit“) zählt zu den aktuellen Netflix-Serienhighlights. Und nach dem Erfolg der preisgekrönten Serie ist nun ein Bühnenmusical in Planung.

Serienhit wird zum Musical

Wie NME berichtet, hat sich die Produktionsfirma Level Forward die Rechte an dem Roman „The Queen’s Gambit“ von Walter Tevis aus dem Jahr 1983 gesichert, auf dem der Netflix-Hit „Das Damengambit“ beruht, um daraus ein Musical zu machen.

Firmen-CEO Adrienne Becker und Produzentin Julia Dunetz teilten in einem gemeinsamen Statement mit: „Es ist ein Privileg für Level Forward, die Verantwortung dafür zu übernehmen, ‚The Queen’s Gambit‘ durch das geliebte und beständige Handwerk des Musiktheaters auf die Bühne zu bringen.“

Die Geschichte sei „ein Sirenenruf inmitten unserer gegenwärtigen Kämpfe um Geschlecht und Gerechtigkeit.“ Becker und Dunetz weiter: „Wir freuen uns darauf, das Projekt voranzutreiben.“

Schach, Medikamente und Männerwelt

Die Serie dreht sich um das Schach-Wunderkind Beth Harmon, verkörpert durch Anya Taylor-Joy, 24, bekannt aus „Peaky Blinders“. Taylor-Joy spielt eine Waise, die sich durch die von Männern dominierte Schachwelt der 1960er-Jahre kämpft und zur Weltklasse-Schachspielerin wird.

Ihre persönlichen Gegner sind jedoch nicht nur die Spieler auf der gegenüberliegenden Seite der Schachbretter, sondern auch die Sucht nach Alkohol und verschreibungspflichtigen Medikamenten, die sie seit ihrer Kindheit benutzt, um ihre Spielstrategie zu verbessern.

 

Anya Taylor-Joy, Hauptdarstellerin in „The Queens Gambit“

Schachmatt: Serie räumt ab

Laut Netflix sahen schon in den ersten 28 Tagen 62 Millionen Haushalte die Geschichte – was sie zur erfolgreichsten Miniserie der Streamingplattform macht. Sie wurde zudem mit zwei Golden Globes und zwei Critics‘ Choice Awards ausgezeichnet. Taylor-Joy wurde auch mit beiden Preisen in der Kategorie „beste Darstellerin“ ausgezeichnet.

Jacopo Raule Getty Images

#allesdichtmachen: Tatort-Regisseur Dietrich Brüggemann verteidigt Video-Aktion

Die Video-Aktion „#allesdichtmachen“, mit der mehr als 50 deutsche Schauspieler*innen die Coronapolitik der Bundesregierung kritisieren wollten, stößt noch immer auf großes Unverständnis. Mit daran teilgenommen hat auch der Tatort-Regisseur Dietrich Brüggemann, der die Aktion nun in einem Interview verteidigte. Dietrich Brüggemann erklärte, wie er die Kritik an „#allesdichtmachen“ wahrnehme: „Wir haben in ein Wespennest gestochen. Man musste mit heftigen Reaktionen rechnen. Dass sie so heftig würden, damit haben wir alle nicht gerechnet. Sonst hätten wir intern auch besser überlegt, wie wir damit umgehen können“, sagt er mit der „Bild“. Zuspruch von rechts und Querdenker-Bewegung Kritisiert wird, dass die Aktion insbesondere…
Weiterlesen
Zur Startseite