Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Das „polnische Woodstock“ 2016: Ein Festival, das die Menschen vereint

Kommentieren
0
E-Mail

Das „polnische Woodstock“ 2016: Ein Festival, das die Menschen vereint

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Im Schlamm toben erwachsene Menschen, man kann sich vor Umarmungen gar nicht retten, Getränke werden herumgereicht.

2016 wird Woodstock wieder zum Symbol für Zusammenhalt. Am Bahnhof wird man vom polnischen Militär begrüßt. Bewaffnet und mit strenger Miene weisen sie jeden ab, der keinen Ausweis dabei hat. Warum? „Terror“, lautet die einsilbige Antwort. Und Freitagnacht drücken Veranstalter und Besucher ihre Loyalität mit Frankreich aus: 120.000 Papierstücke werden in den Händen des Publikums zur französischen Flagge, die zur Marseillaise schwingt.

„Przystanek Woodstock“ ist, was vom Traum der Sechziger übergeblieben ist. Ein Bier kostet einen Euro, indisches Essen bekommt man für zwei. Der Eintritt ist gratis, jeder ist willkommen. Inmitten der Natur trifft man auf die unterschiedlichsten Typen, die mit Umarmungen, einem Schluck Bier oder Gitarrenmusik locken.

In einem riesigen Kessel befindet sich die Hauptbühne: Ein Wald zäunt das Gelände ein. Die Musik reicht von Alternative-Rock bis Heavy Metal, Bands aus aller Welt nehmen teil. Diesjährige Highlights: The Hives, Apocalyptica und die britische Power-Metal-Band Dragonforce.

Das Festival wurde 1994 von der Stiftung Wielka Orkiestra Świątecznej Pomocy ins Leben gerufen. Doch dem Festival droht das Aus. Die Sicherheitsmaßnahmen sollen erhöht werden, doch dafür es fehlt an Kapital. „Przystanek Woodstock“ könnte 2016 daher vielleicht zum letzten Mal stattgefunden haben.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben