Das sagt der Dönerverkäufer von Böhmermann zum Erdogan-Gedicht

Erol Günes lebt seit 20 Jahren in Deutschland, kommt eigentlich aus Anatolien. Seit fünf Jahren leitet er das „Kebapland“ in Köln und begrüßt dort seit einiger Zeit recht häufig Jan Böhmermann zu Gast. Doch seit einigen Tagen ist der Moderator nicht mehr zu sehen, „wahrscheinlich wegen des ganzen Stresses“, wie der Dönerverkäufer im Medieninterview annimmt.

Angesprochen auf das Schmähgedicht des Satirikers, das seit gut einer Woche ganz Deutschland in Atem hält, wird Günes deutlich: „Böhmermann hätte ruhig noch eine Zeile dazu dichten können: Erdogan ist ein Mörder.“ Für den Kurden sei das Gedicht eigentlich keine Beleidigung, sondern die Wahrheit.


Folgen Sie ROLLING STONE auf Facebook


Wenn Böhmermann möglicherweise demnächst wieder etwas im „Kebapland“ kauft, will Erol ihm auch seine Zustimmung versichern: „Ich werde ihm auf die Schulter klopfen und sagen ‚Gut gemacht’“, so der 42-Jährige.


Weiterlesen:


 


Jan Böhmermann: Wut-Angriff gegen E-Scooter

>>> „Neo Magazin Royale“ läuft im Dezember zum letzten Mal - neuer Job für Jan Böhmermann Was wurde nicht alles geschrieben zur Einführung der E-Scooter in deutschen Großstädten: eine Bereicherung für den städtischen Verkehr, umweltschonend, leise, modern, sinnvoll. Natürlich gab es schon früh pessimistische Stimmen, die verstärkt Unfälle - auch mit tödlichem Ausgang (Laster vs. E-Scooter) prophezeiten. Doch tatsächlich bringen die Teile noch ganz andere Probleme mit sich. Das ist auch „Neo Magazin Royale“-Moderator Jan Böhmermann bei einem Berlin-Besuch aufgefallen. Auf Twitter richtete er seinen Zorn gegen die Sharing-Unternehmer, die in der Hauptstadt mehrere Modelle von E-Scootern zur freien, kostenpflichtigen…
Weiterlesen
Zur Startseite