Freiwillige Filmkontrolle


Bowie-Saxophonist Donny McCaslin: „Blackstar“ war kein Abschiedsalbum!


von

Saxophonist Donny McCaslin ist einer der letzten Musiker, der mit David Bowie vor seinem Tod im Jahr 2016 zusammen gearbeitet hat. Jetzt erklärte er gegenüber dem britischen Musikmagazin „NME“, dass „Blackstar“ nicht, wie bisher vermutet, als letzte große Nummer des Sängers geplant war.

McCaslin leitete während der Album-Produktion das dafür engagierte New Yorker Jazzensemble und betonte nun, dass Bowie vor seinem Tod angeblich noch mehr vor hatte.

David Bowie veröffentlichte sein 25. und letztes Studioalbum „Blackstar“ am 8. Januar 2016. Nur zwei Tage später erlag er seinem monatelangen Kampf gegen den Krebs. Viele Fans interpretierten seither die auf „Blackstar“ veröffentlichten Songtexte, in denen es immer wieder um die eigene Sterblichkeit geht, nicht nur als Abschied vom Leben, sondern auch von der Musik.

Welche Geheimnisse enthält das Artwork von David Bowies „Blackstar“ noch? Einige – von denen der Sänger selbst nichts wusste – sagt der Designer Jonathan Barnbook nun.
David Bowie in seinem „Blackstar“-Video

Doch wie McCaslin nun erklärte, habe Bowie das Album gar nicht so gemeint, wie viele es inzwischen auslegen.

Bowie soll noch kurz vor seinem Tod an Musik gearbeitet haben

„Es gibt die Erzählung von‚ Blackstar‘ als Abschied, die ich total verstehe“, so der Musiker anlässlich des fünften Jubiläums der Platte. „Aber sie konkurriert mit der Tatsache, dass er einfach unglaublich kreativ war. Er hatte vor, mehr zu tun.“

Er erklärte, dass er und Bowie mit der Idee spielten, Live-Shows in intimer Atmosphäre zu veranstalten. Doch konkret wurden diese Pläne nicht, da Bowie noch bis zu seinem Tod mit dem Schreiben neuer Musik beschäftigt sei, so McCaslin. David Bowies langjähriger Freund und Musikproduzent Robert Fox meint hingegen, dass sich die Rocklegende seines bevorstehenden Todes mehr als bewusst war.

Screenshot YouTube

Toningenieur und Produzent Elliot Mazer ist tot

Elliot Mazer ist am 7. Februar 2021 im Alter von 79 Jahren gestorben – der Toningenieur und Produzent war für seine Arbeit mit Neil Young, Bob Dylan, Janis Joplin, The Band, Linda Ronstadt und anderen Musikgrößen bekannt. Der US-amerikanische ROLLING STONE berichtet, dass Mazer laut seiner Tochter Alison in seinem Zuhause in San Francisco gestorben ist. Die Todesursache: Herzinfarkt. Zudem litt der Produzent seit Jahren an Demenz. Seine Tochter Bonnie Murray erklärte in einem Statement: „Elliot liebte Musik. Er liebte, was er tat. Er war ein Perfektionist. Jeder respektierte ihn sehr und er litt seit einigen Jahren.“ Die Karriere von…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €