Logo Daheim Dabei Konzerte

Amy Lee und Troy McLawhorn von Evanescence

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday
Highlight: Jeff Buckleys Meisterwerk „Grace“: Hallelujah!

David Bowie: Was steckt hinter dem Cover von „The Next Day“?

In seinem Blog „Barnbrook Blog“ erklärt Grafikdesigner Jonathan Barnbrook die Entstehungsgeschichte zum Cover des kommenden David-Bowie-Albums „The Next Day“.

Für „The Next Day“ hat Barnbrook das Motiv des Bowie-Albums „Heroes“, das heute als Teil 2 der Berlin-Trilogie bezeichnet wird, variiert.

Sein Blog listet ein Q+A zur Platte. Ein Auszug:

Warum wurde kein neues Bild für das Cover verwendet?
„Wir wollten etwas Neues ausprobieren“, schreibt Barnbrook. „Gerade in einem Bereich, in dem eigentlich schon alles ausprobiert wurde. Wenn man ein Bild aus der Vergangenheit benutzt, spricht man normalerweise von ‚Recycling‘ oder verwendet das Motiv für eine ‚Greatest Hits‘-Sammlung. Das ‚Heroes‘-Cover durch ein weißes Quadrat zu verfremden steht für den Geist großer Pop- oder Rockmusik; ‚für den Moment zu leben‘, die Vergangenheit zu vergessen“.

Weshalb „Heroes“?
Wenn es darum geht an einem Bowie-Album rütteln zu wollen, stehen viele Motive zur Auswahl, aber dieses ist sein am meisten verehrtes. Es musste also ein Bild sein, dessen Verfremdung einen wirklich erschüttert. Wir sind der Auffassung, ‚Heroes“ ist dafür am geeignetsten. Zudem ist das neue Album von einer nachdenklichen Stimmung geprägt, und ‚Heroes‘ ist dieser Stimmung sehr ähnlich. In Where are we now? geht es um den Vergleich zwischen dem Berlin der Mauerzeit und dem heutigen Berlin. Die meisten Leute wissen über Bowies Zeit in Berlin Bescheid. Und wir wollen, dass die Leute über das Original-Album ( „Heroes“) und den Bezug zum Heute nachdenken.


David Bowie: Erster Clip von Biopic „Stardust“ veröffentlicht

Seit Anfang 2019 ist bereits bekannt, dass Hollywood an einem Biopic über die jungen Jahre von Musiklegende David Bowie arbeitet. Der Film, der den Titel „Stardust“ trägt, soll Fans in das Jahr 1971 transportieren – jenes Jahr, in dem Bowie seine erste Reise in die USA antrat und zu seiner berühmten Bühnen-Persona „Ziggy Stardust“ fand. Nun ist ein kurzer Ausschnitt und erster Vorgeschmack des von Regisseur Gabriel Range inszenierten Filmes veröffentlicht worden. In dem Video sieht man ein Gespräch zwischen dem 24-jährigen David Bowie, gespielt von „Lovesick“-Darsteller Johnny Flynn, und seinem Publizisten Ron Oberman, gespielt von Marc Maron. In der Szene besprechen…
Weiterlesen
Zur Startseite