Spezial-Abo

David Gilmour: Pink-Floyd-Gitarrist veröffentlicht „Yes, I have Ghosts“ 


von

Der ehemalige Pink-Floyd-Gitarrist David Gilmour hat nach fünf Jahren einen Song veröffentlicht, Titel: „Yes, I have Ghosts“.

Gilmour präsentierte das neue Lied bereits im vergangenen Monat in dem Hörbuch „A Theatre for Dreamers“: ein neuer Roman, geschrieben von seiner Frau Polly Samson. Bisher war Gilmours neuer Song exklusiv in dem Hörbuch zu hören. Jetzt, eine Woche nach der ersten Veröffentlichung, ist „Yes, I have Ghosts“ für alle zugänglich.

Gilmour erklärte, dass „Pollys lebendiges und poetisches Schreiben, gepaart mit ihrer sehr natürlichen Erzählstimme“ es zu einer „fantastischen und erfüllenden Erfahrung“ machte, „die Audioversion zu A Theatre for Dreamers zu produzieren.“ 

Und weiter betonte der 74-Jährige: „Das Hörbuchformat hat so viel ungenutztes Potenzial, und ich bin überrascht, dass viele Musiker noch nie auf diese Weise kreativ mit Autoren, Erzählern und Hörbuchproduzenten zusammengearbeitet haben. Die beiden Welten scheinen sich nahtlos zu verbinden, und Musik kann wirklich dazu beitragen, Hörbücher auf unerwartete neue Weise zum Leben zu erwecken.“

„Yes, I have Ghosts“ ist ein langsamer aber dennoch mitreißender Akustiksong, in welchem eine zarte Harfe, leise Geigen und der Gesang seiner Tochter Romany durchschimmert. Gilmour singt über „Gespenster von Fremden“, „fremde Gesichter in Menschenmengen“ und gibt letztendlich zu: „Ja, auch ich trage Gespenster in mir.“

Hört euch hier den neuen Song an:


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


Roger Waters spielt Pink-Floyd-Ständchen in Corona-Isolation

Roger Waters hat einen weiteren Pink-Floyd-Klassiker in der Corona-Isolation aufgenommen: Virtuell kam der 76-Jährige mit seiner Touring-Band zusammen, um „Two Suns in the Sunset“ aufzunehmen. Doch bevor die Gesangseinlage begann, erschien erst einmal ein Text auf dem Bildschirm, der die Zuschauer warnen sollte. Achtung! Nukleare Katastrophe „Wir stehen hundert Sekunden vor Mitternacht auf der Weltuntergangsuhr. So nah war die Menschheit einer nuklearen Katastrophe noch nie“, warnte ein Schriftzug. In der Info-Box zum Video ging Waters noch einmal auf die Aussage ein: „Dass wir nuklearen Waffen erlauben, in einer Welt zu existieren, die von gestörten Soziopathen kontrolliert wird, ist an sich…
Weiterlesen
Zur Startseite