Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

„Dead Or Alive“-Sänger Pete Burns ist tot – Herzinfarkt mit 57 Jahren

Kommentieren
0
E-Mail

„Dead Or Alive“-Sänger Pete Burns ist tot – Herzinfarkt mit 57 Jahren

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Mit „You Spin Me Round (Like a Record)“ gelang der New-Wave-Band Dead Or Alive ein Riesen-Hit in den 80er-Jahren. Das Gesicht des Erfolgs war dabei immer auch der extrovertierte Sänger Pete Burns, der nun mit nur 57 Jahren verstorben ist, wie auf Twitter öffentlich gemacht wurde. Sein Management ergänzte, dass der Musiker einem Herzinfarkt erlegen sei.

„Er war ein echter Visionär, eine schöne und sehr begabte Seele“, hieß es in der Erklärung. Sein Tod am Sonntag (23. Oktober) sei allerdings völlig unerwartet gekommen. In den vergangenen Jahren machte Burns vor allem mit schrillen (Frauen-)Outfits und unzähligen Schönheitsoperationen von sich reden. Bis zu 300 Mal soll sich der Sänger unters Messer gelegt haben, um sein Geschlecht anzupassen. 2006 trat er auch in der UK-Version von „Promi Big Brother“ auf.

Pete Burns verstand sich selbst als Freak

Nachdem Burns selbst zugab, dass er sich mit den zahlreichen, zum Teil misslungenen Operationen verunstaltet hatte, vermarktete er sich als Trash-Star und Freak. Seine Autobiographie nannte er deshalb wohl auch „Freak Unique“. Boy George verneigte sich auf Twitter vor seinem verstorbenen Kollegen und bezeichnete ihn als einen der „größten Exzentriker“. Burns Tod rühre ihn zu Tränen.

Dead Or Alive, 1978 zunächst unter dem Namen Nightmares in Wax in Liverpool gegründet, machte sich in den frühen 80er-Jahren vor allem mit Psychedlic-Rock-Nummern einen Namen. Später wich der düstere Sound eher Disco-Standards, die auch zu dem androgynen Erscheinungsbild von Sänger Burns passten. Der größte Erfolg der Band war „You Spin Me Round (Like a Record)“, das in den britischen Charts auf Platz eins kletterte und selbst in den USA in den Top 20 einstieg.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben