Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Depeche Mode: Wie „Personal Jesus“ klingen würde, wenn Motörhead es geschrieben hätten


von

„Was wäre, wenn Motörhead ‚Personal Jesus‘ schreiben würden?“ Ein YouTuber stellte sich ebendiese gewagte Frage und beantwortete sie mit einem Cover des Depeche-Mode-Hits aus dem Jahr 1989.

„Hier ist der alte Klassiker ‚Personal Jesus‘ von Depeche Mode, aber im Stil von Motörhead!“ schrieb der YouTuber Denis Pauna und ergänzte: „Die Einflüsse von Songs wie ‚Born to Raise Hell‘ und ‚Built For Speed‘ sind deutlich zu hören.“

Sehen Sie das „Personal Jesus“-Cover hier:

Pauna ist definitiv ein Freund von Rock- und Metal-Bands wie Metallica und Type O Negative. So kombinierte er nicht nur Depeche Mode und Motörhead. Unter anderem kreierte er Metallicas „Enter Sandman“ im Stil einer Southern Metal-Band und stellte nach, wie es wäre, wenn Type O Negative Nirvanas „Come As You Are“ geschrieben hätte.

Der 25-jährige Kroate beschreibt sich selbst als „begeisterte[n] Musiker, der Gitarre und Bass spielt und auch singt.“ Mittlerweile folgen seinem YouTube-Kanal 33.400 Abonnent*innen (Stand: 2. Februar 2021). Diesen hat er im Jahr 2016 ins Leben gerufen.

Bisherige Cover von „Personal Jesus“

„Personal Jesus“ wurde bereits in der Vergangenheit von einigen Rockern gecovert. Def Leppard haben im Jahr 2018 beispielsweise eine Version des Depeche Mode-Songs auf die B-Seite ihrer Single „Hysteria“ gesetzt.

Ebenso verlieh Nina Hagen, die Vorreiterin der Neuen Deutschen Welle, dem Song in ihrer schrillen Hagen-Manier ein neues Gewand. Dieser erschien im Jahr 2010 auf ihrem gleichnamigen Album. Auch Johnny Cash coverte „Personal Jesus“, im Jahr 2002.


Motörhead-Drummer Mikkey Dee über letzte Worte mit Lemmy Kilmister

Der schwedischer Multiinstrumentalist und Ex-Motörhead-Schlagzeuger Mikkey Dee hat kürzlich in einem Interview verraten, worüber er und Motörhead-Leadsänger Lemmy Kilmister sich zuletzt unterhalten haben. Kilmister starb nach langer Krankheit, aber dennoch sehr plötzlich im Dezember 2015 – nur zwei Wochen nach ihrem allerletzten Tourkonzert in Berlin. In dem Video-Podcast „Waste Some Time With Jason Green“ sagte Mikkey Dee über den plötzlichen Tod nach ihrem Berlin-Konzert: „Der Typ ist mit angezogenen Stiefeln gestorben. Und sowohl ich als auch [Gitarrist] Phil [Campbell] haben versucht, ihn davon abzubringen, den zweiten Teil der Europatour nach Weihnachten zu beginnen. Aber das hätten wir auf gar keinen…
Weiterlesen
Zur Startseite