Depeche Mode: Wie wahrscheinlich ist ein gemeinsamer Auftritt mit Alan Wilder?


von

Depeche Mode werden im April nach 40 Jahren in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Das gab Anlass für Spekulationen, in welcher Besetzung die Band bei der Zeremonie erscheinen wird, schließlich werden auch ehemalige Mitglieder geehrt. Könnte es also zu einer Wiedervereinigung mit Vince Clarke und Alan Wilder kommen – und werden sie eventuell sogar gemeinsam live spielen? Zumindest von Wilders Seite aus, scheint sich das Gerücht nicht zu bestätigen.

Die Gerüchte entstanden wohl nach einem Interview des britischen Autors und Freund der Band, Michael Pagnotta, der mit Martin Gore über die Hall of Fame sprach. Angeblich kursierte dann auch ein – nicht belegtes – Zitat Wilders im Netz, das die Reunion-Wünsche weiter anheizte. Laut depechemode.de sind all diese Spekulationen aber falsch. Weder hat Pagnotta genauere Informationen, noch hatte sich Wilder dazu geäußert. Wie die Seite berichtet, gibt es von Wilder und auch von Clarke bisher nur Schweigen. Ganz ausgeschlossen ist eine Reunion nach wie vor nicht, allerdings dürfte die Wahrscheinlichkeit dafür verschwindend gering sein.

🛒  Depeche Mode: Mode (Box-Set)

Clarke war Gründungsmitglied von Depeche Mode und eine der treibenden Kräfte hinter ihrem Debüt „Speak & Spell“. Nach Clarkes Ausstieg 1982 ergänzte Alan Wilder die Band. Der Arrangeur, der nie als vollwertiges Mitglied behandelt wurde, sollte der prägende Musiker in der wahrscheinlich aufregendsten Phase von Depeche Mode werden, er sorgte bei Alben wie „Black Celebration“ und „Violator“ für einen einzigartigen Sound. 1995 verließ Wilder Depeche Mode, im Nachklang der aufwühlenden „Devotional“-Tour. Das Verhältnis der Band, deren nächstes Studioalbum für 2021 erwartet wird, gilt zu beiden Ex-Mitgliedern mittlerweile als gut. Gore nahm mit Clarke sogar ein gemeinsames Album auf, als Duo VCMG veröffentlichten sie 2012 „Ssss“. Und Alan Wilder trat mit Depeche Mode 2010 in der Royal Albert Hall auf, spielte das Klavier bei „Somebody“:

Depeche Mode – „Somebody“