Highlight: #AllefürsKlima: 16 Musiker(innen) und Bands, die sich aktiv für den Klimaschutz einsetzen

RS-History

Die besten Live-Alben aller Zeiten: Neil Young – „Live Rust“

Die Kapuzenmännchen und das überdimensionale Equipment, der ganz in Weiß gewandete Neil Young, seine derben Crazy-Horse-Kumpanen und dieser SOUND: Der Konzertfilm „Rust Never Sleeps“ wird niemals langweilig, egal, wie oft man ihn sieht.

Aber auch ohne die Bilder haut einen die schiere Wucht dieser Musik um. „Live Rust“, im Herbst 1978 bei diversen Konzerten mitgeschnitten, versammelt nicht nur etliche der definitiven Lieder im Young-Repertoire, es hat auch den perfekten Spannungsbogen! Zuerst lullt er einen mit „Sugar Mountain“ und „I Am A Child“ ganz zart ein, doch schon beim Rock’n’Roll-Abgesang „My My, Hey Hey“ und der Junkie-Ballade „The Needle And The Damage Done“ zerbirst der Hippie-Traum.

Neil Young am Klavier
Neil Young am Klavier

– Und die gewaltigen Versionen von „Cortez The Killer“ und „Like A Hurricane“ brechen jedes Herz.

Richard E. Aaron Redferns

Neil Young verlässt Facebook wegen „Verbreitung von Falschinformationen“

Neil Young nimmt Abschied von Facebook zu verlassen, weil ihm der Laden zu „rechts“ sei. Unabhängig davon hatte die Social-Media-Website erst kürzlich deutlich gemacht, dass sie politische Anzeigen nicht entfernen wird, unabhängig davon, ob die von ihnen präsentierten Fakten wahr sind. Der 74-Jährige dachte über seinen Schritt schon seit einiger Zeit nach und wog in einem Beitrag im eigenen „Neil-Young- Archiv“ seine widersprüchlichen Gefühle ab: „FB gibt dir mehr, als du willst, und es ist nicht alles gut. Vieles davon ist sehr schlechte Fehlinformation über politische Kampagnen und Anzeigen, die völlige Unwahrheiten sind.“ Der Sänger erklärte weiter: „Wenn wir Facebook…
Weiterlesen
Zur Startseite