Der beste Schlagzeuger aller Zeiten: John Bonham von Led Zeppelin

Direkt mit dem ersten Song auf Led Zeppelins allererster LP veränderte John Bonham das klassische Rockschlagzeug für immer. Noch Jahre später amüsierte sich Jimmy Page darüber, wie der Song „Good Times Bad Times“ und dessen atemberaubenden Bass-Drumm-Einsatz für Verwirrung bei den Zuhörern sorgte: „Alle waren sich sicher, dass Bonzo zwei Bass-Drums benutzt, während er in Wirklichkeit nur eines hatte.“

Dieses Darbieten, so gewichtig, so lebendig, so virtuos und bedacht, legte den Grundstein für Bonhams finessenreiche Karriere bis zu seinem viel zu frühen Tod 1980.

„Led  Zeppelin IV“ auf Amazon.de kaufen

„Ich habe Jahre, wirklich Jahre, damit verbracht, in meinem Kinderzimmer ständig Bonhams Schlagzeugspielen zuzuhören und versucht, es ihm in seinem Schwung, seinem „behind-the-beat“ Swagger, seiner Geschwindigkeit oder seiner Power gleich zu tun“, so Dave Grohl in einem Interview mit der US-Ausgabe des ROLLING STONE. „Ich habe nicht einfach das auswendig gelernt, was er gemacht hat auf den einzelnen Alben. Mir ging es vor allem darum, mich in dieselbe Position zu bringen und nach demselben instinktiven, rhythmischen Kompass zu gehen wie er.“

So oder ähnlich versuchte jeder Rock-Schlagzeuger, der nach Bonham geboren wurde, früher oder später diesen zu imitieren. Eine Herausforderung, die nur den Größten schließlich hilft, ihren eigenen individuellen Groove zu finden.

Die besten Schlagzeuger aller Zeiten:

Weitere Highlights


Schon
Tickets?

Sind Gitarrensoli eigentlich toxisch männlich?

In den vergangenen Monaten wurde die britische Songwriterin Anna Calvi allerorten für ihre Gitarrenkünste gelobt und gefeiert. Und das in einer Zeit, in der die Gitarre doch eigentlich das Letzte zu sein scheint, was Aufregung verspricht. Bei ihren Konzerten kam man sich zugegebenermaßen auch ein bisschen vor wie in einem Museum. Die Künstlerin wand sich ekstatisch und zuckte unter der fingerflink selbst entfachten Energie. Und das Publikum schaute ihr dabei andächtig zu, so als stände es vor einem alten Ölschinken aus der Renaissance. Diese Analogie ist natürlich nicht zufällig gewählt, denn tatsächlich ahmt Calvi hier ja antike Gesten aus einer…
Weiterlesen
Zur Startseite