Spezial-Abo

The Rebirth Of Cool: ‚Pulp Fiction‘ erobert die Kinoleinwände

🔥Tarantino-Ranking: Alle Filme von „Reservoir Dogs“ bis „Once Upon a Time in Hollywood“

„Don’t be a square“, sagt Mia Wallace zu Vincent Vega und malt mit dem Finger in der Luft ein golden schimmerndes Quadrat („square“), so wie einst Mickey Mouse in „Fantasia“, und das sich gleich darauf in Luft auflöst – „sei nicht so kleinkariert“. Mit der Geste, die das reale Kinobild zum Zeichentrick macht, beschreibt sie doch ganz genau, was „Pulp Fiction“ ist: ein modernes Märchen, in dem alle Gesetze aufgehoben sind. In welchem Jahr, oder gar: In welchem Jahrzehnt spielt die Story? Unklar. So wie Vincent Vega (John Travolta), so soll auch der Zuschauer sich einfach nur fallen lassen.

Als „Pulp Fiction“ am 12. Mai 1994 seine Uraufführung in Cannes feierte, hat Regisseur Quentin Tarantino den Kritiker Roger Ebert nach dessen Meinung gefragt. Ebert sagte: Es handele sich hierbei entweder um den besten Film oder den schlechtesten, den er je gesehen hat. Weil „Pulp Fiction“ so vieles war, aber keinem Genre zugehörig. Jede Kategorie kapituliert gegen diesen Film. Krimi, Komödie, Thriller, Noir, Drogen-Epos, Roadmovie, Sadomaso-Hölle – klingt alles so klein dagegen. „Pulp Fiction“ sprengte den goldenen Rahmen, den Mia Wallace mit ihren Zeigefinger in den Himmel zeichnete.

Der Begriff „Pulp Fiction“ bezeichnet Trivial-Literatur, in der Kurzgeschichten versammelt sind.  Auch hier fügen sich – chronologisch ungeordnete – Stories zu einem Ganzen; Titel wie „Vincent Vega and Marsellus Wallace’s Wife“, „The Gold Watch“ oder „The Bonnie Situation“ sind als Vorlage für Dialog-gesteuerte Szenen, in denen Harmlosigkeiten zu Explosionen führen, längst in Drehbuch-Seminare auf der ganzen Welt eingegangen. In diesen Pulp Stories erleben wir den Tod des einen Auftragsmörders, die biblische Erweckung des anderen; ein doch nicht so bestechlicher Provinzboxer, der plötzlich bei seiner Ehre gepackt wird; ein Kleinstadtganoven-Pärchen, das seine Träume begraben muss.

In der Welt von Regisseur und Co-Drehbuchautor Tarantino gibt es kein Gut und Böse, alles ist ebenso harmlos wie schwergewichtig.  Die Märchenwelt hat ihre eigenen Gesetze. Die Posse darum, wie man den blutbesudelten Rücksitz einer Limousine reinigt, widmet Tarantino ähnliche Detailfreude wie einem Vortrag über Frauenfüße und dem metrischen System des Hamburgers.



Internationaler Frauentag: 8 Musikerinnen, die das Business verändert haben

Ella Fitzgerald Im Jahr 1972 war Ella Fitzgerald einer der ersten Stars, die während der Super-Bowl-Halbzeit auftreten durften. Eine Ehre, die ihr durch harte Arbeit zuteil wurde: Über 200 aufgenommene Alben, 14 Grammys und 40 Millionen verkaufte Alben brachten ihr den Spitznamen „First Lady of Song“ ein. Ihre Musik hatte zudem großen Einfluss auf die Bürgerrechtsbewegung der Sechziger – dass die afroamerikanische Sängerin Anerkennung für ihre Arbeit erhielt, spendete Hoffnung während und nach der umstrittenen Jim-Crow-Ära. https://www.youtube.com/watch?v=u2bigf337aU Janis Joplin Janis Joplin gilt als erster weiblicher Rockstar der Musikgeschichte – in den Sechzigern eine Rockband zu leiten, war für Frauen bis…
Weiterlesen
Zur Startseite