DJ Avicii ist tot

Avicii ist tot. Der schwedische Musiker mit dem bürgerlichen Namen Tim Bergling wurde nach Informationen der schwedischen Tageszeitung „Aftonbladet“ in der omanischen Hauptstadt Muscat tot aufgefunden. Berglings Sprecherin Ebba Lindqvist bestätigte das mittlerweile. Er wurde 28 Jahre alt.

Avicii wurde international weltbekannt mit den Hits „Wake me up“ und „Levels“. „Wake Me Up“ gilt gar als Song mit den zweitmeisten Donwloads in Deutschland, nach Helene Fischers „Atemlos“.

Die Todesursache Berglings muss noch bekannt gegeben werden. Die Familie bittet um Rücksichtnahme, es werde zunächst keine weiteren Statements zum Tod des Musikers geben.

Sein Manager Ash Pournouri veröffentlichte auf seinem Instagram-Account ein schwarzes Quadrat.

https://www.instagram.com/p/BhzO-EWgbAF/?hl=de

Pop-Fans wurde Avicii vor allem durch die Zusammenarbeit mit Coldplay bekannt: „Sky Full Of Stars“.

Avicii galt als Pionier der EDM-Szene. Der Schwede gewann zahlreiche Auszeichnungen, darunter zwei MTV Music Awards und einen Billboard Music Award. Zweimal war er für einen Grammy nominiert worden.

2012 und 2013 schaffte er es im Ranking des „DJ Magazine“ jeweils auf den dritten Platz der besten DJs. Seine letzte EP, „Avici (01)“, erschien 2017. Vor wenigen Tagen war er dafür für einen Billboard Music Award 2018 nomniert worden, und zwar in der Kategorie Dance/Electronic Album.

Avicii: Gesundheitliche Probleme

Avicii

Seit 2014 hatte Avicii starke Beschwerden. Er kämpfte mit den Nachwirkungen einer Blinddarm- und Gallen-Operation, der er sich, laut des amerikanischen ROLLING STONE, auch wegen exzessiven Alkoholkonsums unterziehen musste. Er litt in der Vergangenheit auch an akuter Bauchspeicheldrüsenentzündung.

Im März 2016 verkündete er zunächst sein offizielles Karriere-Aus, danach revidierte er: Zunächst werde es zumindest keine Tourneen mehr geben.

Aviciis letzter Facebook-Eintrag:

Avicii tot

Das schwedische Außenministerium äußerte sich bedeckt zu dem Vorfall. „Wir haben Informationen darüber erhalten, dass ein schwedischer Bürger im Alter von 30 Jahren im Oman gestorben ist“, hieß es laut „Aftonbladet“ in einer Mitteilung an die Presse.

picture-alliance


Sind Gitarrensoli eigentlich toxisch männlich?

In den vergangenen Monaten wurde die britische Songwriterin Anna Calvi allerorten für ihre Gitarrenkünste gelobt und gefeiert. Und das in einer Zeit, in der die Gitarre doch eigentlich das Letzte zu sein scheint, was Aufregung verspricht. Bei ihren Konzerten kam man sich zugegebenermaßen auch ein bisschen vor wie in einem Museum. Die Künstlerin wand sich ekstatisch und zuckte unter der fingerflink selbst entfachten Energie. Und das Publikum schaute ihr dabei andächtig zu, so als stände es vor einem alten Ölschinken aus der Renaissance. Diese Analogie ist natürlich nicht zufällig gewählt, denn tatsächlich ahmt Calvi hier ja antike Gesten aus einer…
Weiterlesen
Zur Startseite