ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE

Hören: Jochen Distelmeyer (Blumfeld) covert Avicii

Avicii ist tot, und während noch immer über die Todesursache des 28-jährigen schwedischen Star-DJs gerätselt wird, zollen die ersten Künstler den Kollegen Tribut.

Der Musiker war nicht nur in der EDM-Szene beliebt. Blumfeld-Chef Jochen Distelmeyer coverte Avicii bereits auf seinem Soloalbum „Songs From The Bottom, Vol. I“ aus dem Jahr 2016. Das Techno-Stück setzte er in eine Akustik-Ballade mit Pianotupfern um. Es war der beeindruckendste Coversong auf der Platte (unten hören).

Jochen Distelmeyer singt jetzt auf Englisch
Jochen Distelmeyer

Mit Blumfeld geht Distelmeyer auf große Reunion-Tour.

Anzeige

Jochen Distelmeyer covert Avicii: „I Could Be The One“:

Sven Sindt Promo
Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Vater von Avicii: Kein Suizid! - „War eher so etwas wie ein Verkehrsunfall“

Am 20. April 2018 wurde Tim Bergling, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Avicii, tot in der Hauptstadt von Oman aufgefunden. Lange wurde davon ausgegangen, der 28-Jährige hätte sich das Leben genommen. In der Zeit vor seinem Tod hatte er mit schweren psychischen Problemen zu kämpfen. Er litt unter den hohen Anforderungen des DJ-Lebens und wollte mehr Zeit für sich und seine Familie. Nun äußerte sich in einem Interview mit „CNN“ jedoch erstmals Klas Bergling, der Vater des verstorbenen Künstlers. Er legte die Vermutung dar, sein Sohn hätte sich nicht das Leben nehmen wollen. „Unsere Theorie ist, dass er seinen Selbstmord…
Weiterlesen
Zur Startseite