Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung
Highlight: Paul McCartney kostete „Wetten dass..?“-Moderator den Job

Drake bricht 54 Jahre alten Chartrekord der Beatles

Drakes fünftes Studiowerk „Scorpion“ wird sowohl von seinen Fans als auch von Kritikern gefeiert. Zuvor wurde durch eine Beschuldigung seitens des Rappers Pusha-T öffentlich, dass Aubrey Drake Graham einen unehelichen Sohn hat. Fans erwarteten demnach eine musikalische Antwort des Kanadiers in „Scorpion“ und stürzten sich auf das Album. Insbesondere am Release-Wochenende war der Longplayer allen, die mit dem Internet vertraut sind, praktisch unumgänglich.

Drake auf dem kommerziellen Olymp

Die überdimensionale Länge des (Doppel-)Albums mit 25 Tracks hat sich für Drake reichlich ausgezahlt: Alle 25 Songs seiner neusten LP befinden sich nach dem Release in den Billboard Top 100. Die Platte selbst erklomm natürlich auch die Album-Chartspitze.

Zuvor hatte der 31-Jährige mit einer perfiden PR-Strategie sich überall im Netz breitgemacht: Auf Spotify etwa zierte das Gesicht des Rappers alle Playlisten, die vom Streamingdienst selbst kuriert wurden.

Kooperation

Zudem meldete Drakes Label Republic Records eine weitere kommerzielle Bestleistung: „Scorpion“ sei die erste Platte überhaupt, die in der ersten Woche nach Veröffentlichung bereits mehr als eine Milliarde Mal gestreamt wurde.

Drake – besser als die Beatles?

Doch damit nicht genug: Sieben Lieder der Platte haben es in die Top-Ten-Charts geschafft, mit „Nice For What“ an der Spitze. Damit bricht der Kanadier einen von den Beatles aufgestellten Rekord aus dem Jahr 1964: Die erfolgreichste Band der Popgeschichte hatte mit ihrem Durchbruch fünf Singles in den US-Charts platziert.

View this post on Instagram

All 7’s…

A post shared by champagnepapi (@champagnepapi) on

Was die Verkaufszahlen angeht, hat Drake die englische Band vielleicht in diesem Faktor überholt, doch haben die Fab Four immer noch mehr Top-Ten-Hits als der Kanadier. Der 31-Jährige konnte bis jetzt 31 Songs in die Top Ten katapultieren, doch die Beatles haben drei mehr. Diese Kategorie dominiert allerdings immer noch Popqueen Madonna – die Sängerin führt die Liste mit ganzen 38 Top-Ten-Platzierungen an.


Wegen „Vagina-Label“: Vinyl-Single von „Hey Jude“ wäre so beinahe nicht erschienen

Die Single „Hey Jude“ von The Beatles wäre beinahe nicht in bekannter Form veröffentlicht worden – das legt ein wiederentdeckter Brief von Capitol Records  an Apple Records nahe. Der damalige Grund zur Besorgnis: Der angeblich pornografische Look der Platte. Auf dem Label der Vinyl ist die Frontansicht eines aufgeschnittenen Apfels zu sehen. Laut der News-Seite „Independent“ habe ein US-Großhändler darin allerdings eine Vagina gesehen. https://www.instagram.com/p/BPTPKblF_L8/ „Wisst ihr, was ihr da tut?“ Stan Gortikov, Präsident von Capitol Records, hat am 28. August 1968 deshalb folgende Zeilen an die Plattenfirma der Beatles verfasst: „Hier ist ein verrücktes und unerwartetes Problem, das euch…
Weiterlesen
Zur Startseite