Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Dreister Betrug: Mann gibt sich als Drummer von Nickelback aus – und kauft ein


von

Ein US-Amerikaner hat sich als Daniel Adair, den Drummer von Nickelback, ausgegeben und für 25.000 US-Dollar (umgerechnet ca. 23.700 Euro) Musik-Zubehör in Österreich bestellt. Am Dienstag (28. Februar) nahm ihn die Polizei für diesen Identitätsklau fest. Inzwischen befindet er sich wieder auf freiem Fuß; dafür musste er eine Kaution in Höhe von 18.750 US-Dollar (rund 17.773 Euro) zahlen.

Wie tc.palm berichtet, hatte der Mann, der mit bürgerlichen Namen Lee Howard Koenig heißt, das Geld für Schlagzeug-Zubehör verprasst. Bei dem österreichischen Händler bestellte er die Waren im Namen des Nickelback-Musikers und ließ sie sich zu einer Adresse in Florida, USA, schicken. Die Rechnung hingegen sollte nach Kanada an Nickelback gehen.

Dreister Betrug: Hier handelt es sich um einen Wiederholungstäter

Diese Tatsache ließ den Verkäufer stutzig werden, woraufhin er in Kanada anrief und den Schwindel aufdeckte. Wie die „New York Daily News“ berichtet, sei es nicht das erste Mal, dass Koenig bei einem Betrug erwischt wurde. Demnach habe er für ein Verbrechen dieser Art bereits zwei Jahre hinter Gittern verbracht.


John Lennons „Rock'n'Roll“: Still crazy after all these years

Als John Lennon im Herbst 1973 nach Los Angeles zog, wusste er noch nicht, dass sein Verlorenes Wochenende begonnen hatte. Yoko Ono hatte ihn mit ihrer Assistentin May Pang verkuppelt, einer 23-Jährigen, die früher in den Büros von Apple arbeitete und zuletzt in John und Yokos Wohnung im Dakota Building das Büro führte und Dienstmädchenaufgaben erfüllte. Auf Yokos Anregung begannen die beiden eine Affäre - John mit wilder Entschlossenheit, May mit Zweifeln angesichts der Bizarrerie der Liaison. In Los Angeles bezogen sie zunächst die Villa des Musikproduzenten Lou Adler in Bel Air, der für eine Weile nicht zu Hause war.…
Weiterlesen
Zur Startseite