„Van Halen Ave“: U-Bahn-Station nach Eddie Van Halen benannt


von

Auf Instagram präsentiert der New Yorker Künstler Adrian Wilson sein persönliches Tribut an den verstorbenen Gitarristen Eddie Van Halen.

Dieser verlor am 6. Oktober einen langwierigen Kampf gegen Kehlkopfkrebs. Seitdem nehmen Menschen aus seinem Umfeld, Künstler und natürlich auch das Internet Abschied von Eddie Van Halen.

Einer von ihnen ist Adrian Wilson, der sich eine besondere letzte Ehrung für den berühmten Musiker ausgedacht hat: Er benannte kurzerhand eine Bahn-Station nach ihm. Die Haltestelle „Van Siclen Avenue“ in Brooklyn, New York, heißt nun „Van Halen Avenue“.

„Niemand sonst wollte die Lorbeeren ernten“

Anschließend postete Wilson ein Foto seines Werks auf Instagram und wurde dafür vom Netz gefeiert. Dass die Bahn-Station erst durch seine Modifizierung Aufmerksamkeit erhält, verwundert den Künstler offenbar. „Kommt schon, Leute! Ich habe sogar im Fernsehen erklärt, wie das funktioniert und wie einfach es ist“, kommentiert er seinen Beitrag, offenbar verwundert über die zahlreichen Nachfragen und Kommentare zu seinem Vorgehen.

Darum erklärte er es noch einmal Schritt für Schritt. Erstens: Eine berühmte Person stirbt. Zweitens: Den Namen einer U-Bahn-Haltestelle nachschlagen. Drittens: Einen Sticker darüber kleben, um der Person zu gedenken. „So einfach ist das!“ Warum nicht jemand früher darauf gekommen ist? Das fragt sich auch Wilson. „Ich habe es 4 Tage lang jemand anderem überlassen, einen Aufkleber zu machen, nach Brooklyn zu fahren und die Lorbeeren zu ernten, aber niemand ist eingesprungen.“ Das ließ nur einen Schluss zu: „Ich dachte, da muss ich das wohl selbst machen. Gern geschehen.“

Namen toter Musiker machen sich offenbar gut auf U-Bahn-Stationen

In den letzten zwei Jahren wurden in den Bahnhöfen von New York City bereits Prince und David Bowie an den Bahnhöfen „Union Square“ und „Broadway-Lafayette“ offiziell von Spotify geehrt. Mit der Bowie-Hommage im April-Mai 2018 warb der Streamingdient für die Ausstellung „David Bowie Is“ im Brooklyn Museum. Bowies New Yorker Wohnsitz lag in der Nähe der U-Bahn-Haltestelle.

Ein inoffizieller Tribut an eine andere verlorene Größe war zudem die Station „Franklin Avenue“ in Brooklyn, die zeitweise zur „Aretha Franklin Avenue“ wurde.