Spezial-Abo

Ende einer Ära: Apple will sich nach knapp 20 Jahren von iTunes verabschieden


von

Apple-Nutzer nutzen iTunes seit fast 20 Jahren – es ist das Programm, in dem sämtliche Musik sowie Filme, Podcasts, Hörbücher und TV-Serien zentral abrufbar sind. Damit soll laut der News-Seite „Bloomberg“ aber schon bald Schluss sein. Es wird erwartet, dass das Unternehmen am Montag auf der „Worldwide Developers Conference“ im kalifornischen San José eine neue Lösung vorstellen wird.

Mehrere Apps für verschiedene Anwendungen

Statt wie bisher ein zentrales Programm für sämtliche Entertainment-Angebote zu nutzen, soll es künftig mehrere Apps für den Mac geben. Ähnlich wie es bereits auf dem iPhone oder dem iPad Standard ist: Hier sind beispielsweise Musik, TV-Inhalte und Podcasts bereits in verschiedenen Programmen zu finden.

Deshalb soll es auch auf dem Computer demnächst die Programme Musik, TV und Podcasts geben. Die Verwaltung von Apple-Geräten wie iPhone oder iPod soll über das Programm Musik möglich sein.

Fokus auf TV-Streaming

Mit der Einführung des iPod war iTunes die ideale Software, um digitale Musik effizient zu verwalten und damit die CD als bevorzugtes Medium abzulösen. Später zog das Unternehmen mit Apple Music beim Musik-Streaming nach. Inzwischen möchte Apple sein Angebot auch mit TV-Streaming erweitern – die Trennung von Musik, TV und Podcast scheint eine logische Konsequenz zu sein.

Neuer iPod vorgestellt

Erst vor wenigen Tagen hatte Apple zum ersten Mal seit vier Jahren ein neues iPod-Modell vorgestellt. Die siebte Generation des iPod Touch soll doppelt so schnell wie sein Vorgänger laufen und mit maximal 256 GB erhältlich sein.

Der neue iPod Touch von Apple
Der neue iPod Touch

Apple

Chinas Musikszene: „Die Gefahr besteht, dass wir jeden Tag wieder schließen müssen“

Genüsslich schält sich Lu Dadong aus seinem Schutzanzug. Es wirkt wie das Abstreifen eines Kokons nach einem bedrückend langen Winter. Erst fällt der Mantel, dann die Brille, schließlich die OP-Maske. Dann steht der Sänger der chinesischen Rockband YuRen mit nacktem Oberkörper auf der Bühne, in der rechten Hand eine 2-Liter-Flasche mit Sprühventil. Schwankend zielt er damit auf die hüpfende Menschentraube zu seinen Füßen. Doch statt Augen reizendem Desinfektionsmittel geht kurz darauf ein Bierregen auf die erste Reihe nieder. Chinas erstes größeres Rockkonzert nach der Aufhebung der Ausgangsperre fühlt sich nicht nur in diesem Moment an wie eine Taufe. Der Nachholbedarf…
Weiterlesen
Zur Startseite