Spezial-Abo
Highlight: Tarantino-Ranking: Alle Filme von „Reservoir Dogs“ bis „Once Upon a Time in Hollywood“

Ennio Morricone in der Soundtrack-Welt des Quentin Tarantino

Im Handel: ROLLING STONE im Februar 2016, Titelthema: Tarantino.

Review: The Hateful Eight

Ranking: die zehn besten Tarantino-Tracks

Ranking: die neun Filme, von „Reservoir Dogs“ bis „The Hateful Eight“

Morricone in der Soundtrack-Welt von Quentin Tarantino

Wenn Quentin Tarantino später auf seine Karriere zurückblickt, wird er vielleicht weder die zwei Drehbuchoscars noch die Goldene Palme von Cannes und nicht mal den Ruf, der begabteste Geschichtenerzähler seiner Generation zu sein, als seinen größten Triumph sehen. Gut möglich, dass er stattdessen auf seine Zusammenarbeit mit Ennio Morricone verweist. 2015 war es dem Regisseur endlich gelungen, den 87-Jährigen als Komponisten zu gewinnen. Nicht nur für einen neuen Song – den hatte er ihm mit „Ancora qui“ schon 2012 für „Django Unchained“ abluchsen können. Der Italiener schrieb für „The Hateful Eight“ einen kompletten Score, seine erste Hollywoodarbeit seit über einem Jahrzehnt. Tarantino hat die Liedtitel aus Ehrfurcht sogar in der Originalsprache belassen: Was „La musica prima del massacro“ heißen könnte, versteht natürlich dennoch jeder.

Der Regisseur verehrt Morricone, vor allem dessen Spaghettiwestern-Werke der Sechziger. Gern wählt er von der Gitarre getragene Duellmusik mit Chören (wie „L’arena“ in „Kill Bill – Volume 2“, im Original aus „Die gefürchteten Zwei“). Tarantino inszeniert seit den Nullerjahren selbst High-Noon-Dramen, er bietet Kulissenkino mit Westernshowdowns, unabhängig davon, in welcher Zeit und in welchem Land sie spielen. Ob nach dem Mexican Stand­off im von den Nazis besetzten Frankreich („Inglourious Basterds“) oder bei Samurai­schwertkämpfen in japanischen Traumwelten („Kill Bill“): Früher oder später schwirrt eine Todesmelodie von Morricone durch den Raum.

Seit „Kill Bill“ von 2003 wachsen die orchestral-instrumentalen Anteile pro Film, es gibt immer weniger Songs. Dabei begründete Tarantino mit seinen ersten beiden Filmen, „Reservoir Dogs“ und „Pulp Fiction“, einen bis heute gewichtigen Trend: Er popularisierte Song-Scores, deren Lieder nicht extra komponiert wurden, sondern eine kluge Auswahl von Klassikern und Unbekanntem enthielten, die dem Film erzählerisch ebenbürtig ist. Die Stücke aus „Pulp Fiction“ vertiefen die Handlung – nur „Trainspotting“ von Danny Boyle sollte es zwei Jahre später ähnlich grandios hinbekommen. Wer unter 40 ist, assoziiert Al Greens „Let’s Stay Together“ immer mit „Pulp Fiction“ – und den Anweisungen, die der Drogenboss Marsellus Wallace dem stolzen Boxer Butch gibt.



Corona-Tagebuchnotizen von Arne Willander: The Concert In Central Park

Bei Anne Will sitzt die Infektionsbiologin Melanie Brinkmann, das anmutig grämlich Gesicht der Krise, bekannt aus Markus Lanz‘ Sendung. Sie hat ihre Stulpenstiefel gegen kürzere Schuhe getauscht, deren rechter mit Blumen geschmückt ist. Sie sagt den Satz, den wir von Professor Wieler aus den Bulletins des Robert-Koch-Instituts kennen: „Ich freue mich, wenn ich mich irre.“ Aber es werde dauern mit dem Impfstoff. Das Imperial College in England ist an etwas dran. Professorin Frau Brinkmann bleibt skeptisch. „Das ist eine Modellstudie, die beruht auf einem MODELL.“ Tobias Hans, der saarländische Ministerpräsident, der wie ein Ministrant aussieht, spricht auf einem großen Bildschirm…
Weiterlesen
Zur Startseite