Erster Trailer für „Indiana Jones 5“: Garantiert kein altes Eisen


von

Die ersten Szene aus „Indiana Jones 5“ sind im Netz gelandet! Disney und Lucasfilm veröffentlichten am Donnerstag (01. Dezember) den ersten Trailer. Dazu gibt es die Bestätigung, dass der Film „Dial of Destiny“ heißen wird. Der Titel war zuletzt bereits geleakt. In der deutschen Fassung wird es „Indiana Jones und der Ruf des Schicksals“ heißen.

Die ersten Szenen zeigen einen natürlich gealterten Indiana Jones, den der 80-jährige Harrison Ford allerdings mit genau so viel jungenhaftem Charme wie einst spielt, so dass kaum auffällt, wie sehr er in die Jahre gekommen ist. Etwas Tricktechnik hilft auch mit, ihn auch in seiner jüngeren Version zu sehen. Es ist eben auch ein echtes Nostalgie-Projekt.

Während eine Sequenz zeigt, wie er sich symbolhaft wieder den berühmten Hut aufzieht, erklärt Indiana Jones im Off, dass er eigentlich nicht an Magie glaube, aber schon so einiges erlebt hätte, das mit Worten nicht zu erklären ist. Wir wissen natürlich, dass das stimmt – und sehen dazu Action-Bilder am laufenden Meter. Viel Zeit zum Luft holen (wie noch teilweise in „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“) gibt es also nicht.

Keine Schatzsucher-Rente für Indiana Jones

„Indiana Jones 5 – Dial of Destiny“ ist für einen Kinostart im Juni 2023 angekündigt. Laut „Hollywood Reporter“ spielt ein Teil der Handlung Ende der 1960er Jahre und handelt davon, welche Dinge Indy erlebt, als er (nicht ganz freiwillig) aus dem Ruhestand geholt wird.

Regie führt zum ersten Mal in der Reihe nicht Steven Spielberg, sondern James Mangold („The Greatest Showman“). Harrison Ford bekommt Unterstützung von Mads Mikkelsen, Antonio Banderas, Phoebe Waller-Bridge und dem deutschen Schauspieler Thomas Kretschmann.

Produziert wird von Spielberg und Indy-Schöpfer George Lucas. Der Start der Produktion war im Vorlauf unzählige Male verschoben worden, so dass „Indiana Jones 5“ einen neuen Hollywood-Negativrekord aufstellte. Laut Harrison Ford wird es das letzte Mal sein, dass er als Indy auf der Leinwand zu sehen sein wird.