ESC 2017: „Blasphemie“-Streit um Kiewer Veranstaltungsort – eine Kathedrale

Nachdem Kiew als Austragungsort des Eurovision Song Contest 2017 bestimmt wurde, hat Ukraines Hauptstadt nun den Schauplatz für die Eröffnungszeremonie bekannt gegeben. Diese soll in der St. Sophia Kathedrale stattfinden – einem UNESCO-Welterbe. Darüber ist nun ein Streit entbrannt.

Das Bauwerk stammt aus dem 17. Jahrhundert und wird derzeit nicht als Kirche benutzt. Deshalb hielten es die ESC-Organisatioren für problemlos, ihr Event dort zu veranstalten.

Ukrainische und russische Kirchenvertreter sehen das anders. So sagte Vasily Anisimov, Sprecher der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats: „So etwas sollte nicht geschehen […] das wäre Blasphemie. Auf diesem Grundstück befindet sich ein großes Gräberfeld.“

Auch ein Diakon der Russisch-Orthodoxen Kirche meldete sich zu Wort: „Von allen Standpunkten aus betrachtet, ist das eine schlechte Entscheidung. Jetzt wird auf dem Grab [Kievs erstem Patriachen Mstislav] getanzt“, so Andrei Kurayev.

Klare Haltung bei den ESC-Vertretern

Die Veranstalter des Eurovision Song Contests lassen sich davon nicht beeindrucken. So teilte ein Sprecher in einem Statement mit:

„Der Komplex der St. Sophia Kathedrale wurde als Veranstaltungsort für die Eröffnungszeremonie gewählt, weil er alle Anforderungen für so ein Event im Hinblick auf Lage, Kapazität und Logistik erfüllt.“

Der ESC 2017 war von Beginn an mit Spannungen geladen. Schon der Sieg der Ukrainin Jamala mit „1944“ führte zu Protesten (hier nachlesen).

Vor allem auf russischer Seite gab es Kritik, weil der Song von der Deportation der Krimtartaren durch Joseph Stalin im Jahr 1944 handelt (hier nachlesen). Viele Russen sahen das als direkten Kommentar auf ihre Annexion der Krim im März 2014, deren Folge ein anhaltender Konflikt mit der Ukraine ist.


Hasen, Hits und Hühner-Erzeugnisse: 10 Pop-Ostereier

Die folgende Liste legt erstaunliche Erkenntnisse ins Osterkörbchen. Denn wenn das fünfte Stück Rübli-Torte bereits an seiner Wiederauferstehung arbeitet (wegen: speiübli) und man zur gastralen Ablenkung schon darüber sinniert, warum der Osterhase in der Öffentlichkeit denn immer noch diese unförmigen Latzhosen anstatt der logischen Karottenjeans trägt, dann ist es an der Zeit für ein paar popmusikalische Überraschungseier: 1. Pilzkopf mit Eierkopf-Lyrics Paul McCartney hatte die Melodie zu „Yesterday“ zunächst mit Dummy-Lyrics ausgestattet, unter dem Arbeitstitel „Scrambled Eggs“; und auch der „egg man“ (jetzt bloß nicht an die gehörgangparasitäre Nummer von Klaus & Klaus denken...klingelingeling!) findet im Beatles-Klassiker „I Am The…
Weiterlesen
Zur Startseite