Spezial-Abo

ESC 2020 kann wegen Coronavirus nicht stattfinden – witzlos ohne Publikum


von

Der Eurovision Song Contest (ESC) ist wegen der Coronavirus-Pandemie in diesem Jahr gestrichen worden.

Das ESC-Finale sollte eigentlich am 16. Mai in Rotterdam stattfinden. Nun wird der Gesangswettbewerb in diesem Jahr pausieren, wie die Europäische Rundfunkunion (EBU) als Veranstalter mitteilte.

Hauptgrund für die Absage sei, dass der Wettbewerb seit 1956 jedes Jahr vor Publikum stattgefunden habe. „Wir sind sehr stolz auf den Eurovision Song Contest, der seit 64 Jahren die Menschen in ganz Europa vereint“, erklärte ESC-Chef Jon Ola Sand. „Und wir sind zutiefst enttäuscht über diese Situation.“

ESC dann wahrscheinlich 2021 in den Niederlanden

Gemeinsam mit ihren Partnern werde die EBU nun prüfen, ob es möglich sein werde, den ESC im kommenden Jahr in Rotterdam stattfinden zu lassen.

Die Niederlande sind Gastgeber, weil 2019 der niederländische Sänger Duncan Laurence gewonnen hatte.


Glastonbury Festival wegen Corona vor dem finanziellen Ruin?

Das britische Glastonbury Festival ist eine der berühmtesten Musikveranstaltungen überhaupt. Dieses Jahr hätte das 50. Jubiläum stattfinden sollen, doch stattdessen droht dem Festival nun der Bankrott. Wie auch alle anderen Veranstaltungen musste das Glastonbury Festival wegen der andauernden Corona-Krise abgesagt werden. Laut Festivalchef Michael Eavis könnte dies „das Ende“ des prestigeträchtigen Festivals bedeuten, sollte es 2021 nicht stattfinden können. 50 Jahre Musik-Geschichte - bald Geschichte? Gemeinsam mit seiner Tochter Emily kümmert sich der 84-Jährige bereits seit Jahren um die geschichtsträchtige Veranstaltung, die er mitbegründet hat. „Es muss im nächsten Jahr stattfinden, sonst würden wir wirklich bankrott gehen“, gibt der Veranstalter…
Weiterlesen
Zur Startseite