Highlight: Pink live in Berlin 2019: Fotos, Videos, Setlist

Fleet Foxes live in Berlin: Goldkehlchen im Experimentierfluss

Die Fleet Foxes sind wieder da. Diese Nachricht ist schon deswegen so schön, weil das alles andere als selbstverständlich ist. Nach zwei sehr guten Alben („Fleet Foxes“, „Helplessness Blues“) hatte die Band um Sänger Robin Pecknold im Jahr 2012 erst einmal Schluss gemacht mit Musik. Drummer Joshua Tillman sagte Lebewohl, um sich als exaltierter Sänger unter dem Namen Father John Misty ein neues Leben im Rampenlicht zu gönnen. Und Pecknold verschlug es erst einmal an die Columbia University in New York, wo er die Wonnen, vor allem aber die Beschwernisse des Kunsthandwerks weit hinter sich ließ. Ein paar andere Gründe mögen noch dazu gekommen sein; man hört sie in den vergrübelten Liedern auf der zweiten LP fast aus jeder Zeile heraus.

„Crack-Up“, der nun vor wenigen Tagen erschienene dritte Longplayer, ist ein kleines Wunder und alles andere als ein zerzauseltes Comeback im eigentlichen Sinne. Die neuen Songs, welche die Fleet Foxes in Deutschland nun am Sonntag (25. Juni) zunächst im kleinen und intimen Rahmen im Festsaal Kreuzberg aufführten, sind gleichsam zersprungen, experimentierfreudig und selbstbewusst. Sie erweitern den künstlerischen Rahmen dieser Gruppe noch einmal um viele anspruchsvolle Referenzen und den fantastischen The-Walkmen-Drummer Matt Barrick am Schlagzeug.

Viele Experimente – reine Magie

Ein wenig brauchen die Musiker, um sich in die neuen Klangflächen hineinzulegen, die Pecknolds im Grunde oft schütteren Folk-Skizzen erheben. „I Am All That I Need / Arroyo Seco / Thumbprint Scar“, der erste Track auf “Crack-Up” und an diesem famosen Abend auch der Start ins Konzert, humpelt noch etwas. Doch natürlich fällt auf, dass es den Fleet Foxes bei der Arbeit an den neuen Tracks vor allem darum ging, den Rahmen, den man sich in der Vergangenheit selbst gebastelt hatte, zu erweitern. Die Goldkehlchenstimme von Robin Pecknold bekommt dazu live wesentlich mehr Raum, der mehrstimmige Gesang wird zugunsten eines ekleltischen, im Fall von „Cassius“ sogar krautrockigen Ansatzes zurückgefahren.



Rammstein bewerben Tour durch Amerika mit Zeppelin

Rammstein sind in den Staaten ein ziemlich großes Ding. Das ist schon länger so. Dennoch brechen Rammstein in diesem Jahr zu ihrer bisher größten Tour in den USA, aber auch Kanada und Mexiko auf. Damit die zahlreichen Arenen auch bis zum letzten Platz gefüllt sind, muss etwas Werbung her. Allerdings auf die Rammstein-Art. So berichtet „Metal Sucks“ von einem Zeppelin mit Band-Logo, das vor kurzem über Los Angeles gesichtet wurde. https://www.instagram.com/p/B7n7IkpH15G/?utm_source=ig_embed Auf Facebook hatten Rammstein bereits vor einigen Tagen angedeutet, mit einem Zeppelin die Skylines diverser Städte anzuvisieren. Damit wurden die Auftrittsorte offiziell gemacht. Rammstein kommen u.a. nach Philadelphia, Washington,…
Weiterlesen
Zur Startseite