Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


„Friends“-Cast erklärt, warum es keine weitere Reunion geben wird – dafür hier Lady Gaga sehen


von

17 Jahre ist es inzwischen her, als das Finale der Kult-Sitcom „Friends“ auf dem US-Sender NBC ausgestrahlt wurde. Seither sehnen sich Fans nach einer großen Reunion, die sie nun nach fast zwei Jahrzehnten endlich zu sehen bekommen. Doch bei dem Wiedersehen handelt es sich offenbar nur um ein einmaliges Special, wie der Cast nun bestätigte.

Im Rahmen der „Friends“-Reunion kamen diese Woche die Hauptdarsteller*innen Courteney Cox, Lisa Kudrow, Jennifer Aniston, David Schwimmer, Matthew Perry und Matt LeBlanc in der Show „Friends: The Reunion Special“ zusammen. Als der Moderator James Corden schließlich fragte, ob es nach dieser Reunion in Zukunft noch weitere geben werde, antwortete Lisa Krudow: „Es liegt ganz bei Marta und David [Showrunner der Serie], und ich habe sie einmal sagen hören, und ich stimme vollkommen zu, dass sie die Serie sehr gut beendet haben. Sie müssten all diese guten Dinge enträtseln, damit es überhaupt Geschichten gibt.“

„Es wird das letzte Mal gewesen sein“

Courteney Cox wurde sogar konkreter: „Ehrlich gesagt – und das wird mich wirklich zum Weinen bringen – aber es wird das letzte Mal gewesen sein, dass wir als Gruppe auftreten.“ In den nächsten 15 Jahren werde höchstwahrscheinlich keine weitere Reunion folgen, so Cox. Matt LeBlanc berichtete darüber hinaus, wie es war, wieder am Set zu sein: „Ich wusste, dass es großartig werden würde, diese fünf Leute zu sehen.“ Wieder in den altbekannten Umgebungen zu spielen sei „ ziemlich cool“, so der Schauspieler.

Die große „Friends“-Reunion ist ab heute, dem 27. Mai, exklusiv bei Sky und Sky Ticket verfügbar. Das Reunion-Special wird außerdem von einigen Gästen besucht, darunter auch US-Sängerin Lady Gaga, die zusammen mit Lisa Krudows Charakter Phoebe Buffay den Song „Smelly Cat“ performt. Phoebe Buffay sang den Song erstmalig in einer Folge aus dem Jahr 1995. Im Laufe der Zeit entwickelte sich „Smelly Cat“ schließlich zum Running Gag.


Serj Tankian dankt Joe Biden: Völkermord an Armeniern von den USA offiziell anerkannt

Serj Tankian bedankte sich am Samstag (24. April, 106. Gedenktag des Völkermords an den Armeniern) in den sozialen Medien bei US-Präsident Joe Biden. Dieser hatte die Massentötung von Armeniern unter dem Osmanischen Reich im frühen 20. Jahrhundert offiziell als „Völkermord“ anerkannt. Etwas, wovor sich frühere amerikanische Staatsoberhäupter aus Angst vor einer Belastung der US-Beziehungen zur Türkei gescheut haben. Der erste US-Präsident, der den Völkermord anerkennt Die systematische Deportation der Armenier durch das Osmanische Reich im Ersten Weltkrieg wurde dadurch zum ersten Mal von einem US-Präsidenten offiziell anerkannt. Today, we remember the atrocities faced by the Armenian people in the Metz…
Weiterlesen
Zur Startseite