Highlight: Serien wie „Game of Thrones“: Diese Alternativen trösten Fans über das Aus hinweg

„Game Of Thrones“: Für einen Stunt wurden 20 Menschen in Flammen gesetzt

Die Hitserie „Game Of Thrones“ spielt in einer Fantasy-Welt voller Kreaturen und Drachen. Und Drachen spucken schließlich Feuer, was in der Serie mehrmals gezeigt wird. Für einen besonders aufwändigen Stunt wurden gar 20 Menschen an einem einzigen Tag in Flammen gesetzt. Frei nach dem Motto: „Nur wenn es echt ist, sieht es auch echt aus.“

Neuer Rekord

Der Stunt wurde für die neunte Folge der fünften Staffel („The Dance Of Dragons“/„Der Tanz der Drachen“) inszeniert. Daenerys, Jorah, Tyrion, Daario und einige Soldaten werden in einer Arena von Attentätern umstellt. Plötzlich taucht Drache Drogon auf, der in der Arena landet und mehrere Attentäter tötet und in Flammen setzt. Am Ende steigt Daenerys auf seinem Rücken und fliegt mit Drogon aus der Arena.

Und für eben jene Szene wurden 20 Stuntmänner an einem einzigen Tag in Flammen gesetzt. Ein riesiger und beweglicher Flammenwerfer kam für die Szene zum Einsatz, wie Stunt-Koordinator Rowley Irlam im Gespräch mit „Express.co.uk“ verraten hat:

„Wir setzten 20 Leute an einem Tag in Flammen. Dafür nutzten wir einen 14 Meter großen Flammenwerfer, der an einem bewegungsgesteuerten Kran hing, sodass wir den Drachen kontrollieren konnten. Das war ein neuer Rekord, denke ich. Wir haben die meisten Menschen an einem Tag in Flammen gesetzt.“

Sicherheit geht vor

Stunts mit Feuer sind natürlich besonders gefährlich, doch die Sicherheit hatte für alle am Set oberste Priorität. Verletzt hat sich zum Glück niemand, wie Irlam weiter berichtet:

„Gesund- und Sicherheit sind für uns keine Grauzone. Wir strebten eine Szene an, die sehr dynamisch und aufregend ist und wirklich gefährlich aussieht. Es ist aber niemals unsere Absicht, jemanden zu verletzten oder etwas rücksichtsloses zu tun. Kleine Schrammen oder Beulen lassen sich natürlich nie vermeiden. Wir haben aber keine großen Unfälle, denn wir stellen immer sicher, dass jeder weiß, was als Nächstes passiert.“

Auf YouTube gibt es einen Auszug aus der oben genannten Szene:


Noch mehr zu „Game Of Thrones“ finden Sie auf unserer großen Themenseite:

HBO


„Game of Thrones“-Regisseur Neil Marshall zeigt Verständnis für Kritiker: „Ende war wirklich überstürzt“

Nachdem das Ende der 8. Staffel heftig kritisiert wurde, hat „Game of Thrones“-Regisseur Neil Marshall zugegeben, dass das umstrittene Finale der Show „wirklich überstürzt“ war. Es sei zwar schwierig, die Motive und Methoden der „Game of Thrones“-Drehbuchautoren David Benioff und D.B. Weiss in Frage zu stellen. Aber Marshall hatte auch eigene Vorstellungen davon, wie das Finale ausgehen sollte. Das teilte der Filmemacher Metro.co.uk mit. „Es ist schwierig, diese Menschen im Nachhinein zu kritisieren, weil sie Genies sind und sie so einen tollen Job gemacht haben“, sagte er. „Ich hätte einen anderen Ansatz beim Regie-führen gewählt. Eine der größten Erfahrungen, die ich durch die…
Weiterlesen
Zur Startseite