Spezial-Abo

„Game Of Thrones“: HBO könnte sich Spin-off vorstellen


von

Seit klar ist, dass „Game Of Thrones“ nach der achten Staffel endgültig abgeschlossen sein wird, stellt sich nicht zuletzt auch für HBO die Frage, wie man irgendwie eine Fortsetzung hinbekommen kann, die alle beteiligten Künstler, die Fans – aber vor allem auch den Sender zufrieden stellt.

Immerhin wurde die letzte Episode der sechsten Season in den USA zusammen mit allen Wiederholungen und digitalen Verwertungsmöglichkeiten von etwas mehr als 25 Millionen Menschen gesehen. Eine geradezu unfassbare Zahl für das Programm eines Abo-Kanals. (Zum Vergleich: „True Detective“ kam in der Spitze auf etwas mehr als 3 Millionen Zuschauer.)

HBO will keine halben Sachen machen

Doch die „Game Of Thrones“-Showrunner David Benioff und Dan Weiss haben längst erkannt, dass George R.R. Martin „nicht nur eine Story, sondern eine ganze Welt“ erschaffen hat. Potenzial für ein mögliches Spin-off ist also da. „Ich hätte 10 Staffeln draus gemacht, aber wir wollen das Beste aus dem machen, was wir haben, und was das Beste für die Show ist“, sagte HBO-Programmdirektor Casey Bloys laut „Hollywood Reporter“.

„Wir haben auch schon über ein Spin-off geredet“, so Bloys. „Das ist etwas, dem ich grundsätzlich offen gegenüberstehe. Aber es muss aus künstlerischen Gründen Sinn machen. Ich glaube nicht, dass sich Benioff und Weiss damit jetzt beschäftigen können, während sie produzieren. (…) Wir sind offen, aber zur Zeit existieren noch keine konkreten Pläne.“

Einfach nur nackte Tatsachen und ein paar Drachen dürften als Gründe für ein Spin-off also nicht ausreichen.


An dieser Stelle findest du Inhalte von Rolling Stone

Um mit Inhalten von Rolling Stone zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Rolling Stone aktivieren


Rassismus! „Vom Winde verweht“ nicht mehr im Stream

Plötzlich ist „Gone With The Wind“ vom Digital-Winde verweht: HBO Max hat als Folge der in den USA anhaltenden Anti-Rassismus-Demonstrationen nach dem Mord an dem Afroamerikaner George Floyd reagiert und „Vom Winde verweht“ aus dem Streaming-Angebot genommen. Der von David O. Selznick produzierte Filmklassiker aus dem Jahr 1939 (ausgezeichnet mit acht Oscars und zwei Ehrenoscars) zeige ethnische und rassistische Vorurteile, „die leider in der amerikanischen Gesellschaft gang und gäbe waren“, sagte ein Sprecher von HBO Max am Dienstag (09. Juni). „Vom Winde verweht“: Wie viel Rassismus steckt in der Sklaven-Darstellung? Knackpunkt für die gewiss berechtigte Kritik ist die historisch verklärte…
Weiterlesen
Zur Startseite