ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: Serien wie „Breaking Bad“: Diese Alternativen holen Drogenbarone zurück auf Ihre Mattscheibe

„Game Of Thrones“: Staffel 7 soll die bisher beste sein

Die Tage der Hit-Serie „Game Of Thrones“ sind gezählt: Zwei Staffeln noch, dann ist Schluss. Im Jahr 2018 ist der Kampf um den Thron endgültig vorbei. Fans müssen aber kein Trübsal blasen, denn an möglichen Spin-Offs wird bereits gearbeitet.

Doch zuerst steht natürlich der Start der siebten Staffel an und Schauspieler Iain Glen ist sich sicher, dass das die bisher beste „Game Of Thrones“-Staffel wird. Im Gespräch mit „Entertainment Weekly“ verrät der Darsteller von Jorah Mormont neue Details zur neuen Staffel.

Der Anfang vom Ende

„Die Geschichte nähert sich ihrem Abschluss. Verschiedene Geschichten treffen aufeinander. Das Drama und die einzelnen Beziehungen sind so gut wie nie. Es fühlt sich definitiv wie der Anfang vom Ende an.“

Anzeige

Über das Schicksal seines Charakters Jorah Mormont verliert der 55-jährige Schotte auch noch ein paar Worte.

„Mein Gefühlt ist es, dass Jorah als glücklicher Mann sterben wird, sofern Daenerys ihm vergibt. Sein halbes Leben lang ist er schon in diesem geistigen Zustand. Er würde alles für ihr Leben opfern. Der Verlust seines eigenen Lebens wäre für ihn nicht so groß wie die Suche nach Erlösung.“

In den USA startet die siebte Staffel „Game Of Thrones“ am 16. Juli 2017. Der deutsche Startschuss fällt einen Tag später auf Sky.

„Game Of Thrones“: Für einen Stunt wurden 20 Menschen in Flammen gesetzt


Noch mehr zu „Game Of Thrones“ finden Sie auf unserer großen Themenseite:

HBO
Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

„Game of Thrones“: Gab es in der finalen Staffel weniger Nacktheit wegen #metoo?

Aus ganz unterschiedlichen Gründen sorgt „Game of Thrones“ seit Jahren für reichlich Gesprächsstoff. Zuletzt war vor allem das Serienfinale von vielen Seiten verrissen und als schlechteste „Game of Thrones“-Staffel kritisiert worden. Doch neben roher Gewalt und verworrenen Handlungssträngen ist auch sicherlich der offene Umgang mit Nacktheit und allem was noch so dazu gehört ein Grund, der Zuschauer an die Bildschirme fesselte. Die „Drachenmutter“ Daenerys Targaryen (Emilia Clarke) hatte bei weitem die meisten unbekleideten Szenen. Aus diesem Grund lehnte Clarke sogar eine Rolle in „Fifty Shades of Grey“ ab. – Sie wollte verhindern, auf einen Charakter-Typ festgenagelt zu werden. Doch auch Melisandre…
Weiterlesen
Zur Startseite