Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Geschmacklos: „Pokémon GO“ kann in Auschwitz gespielt werden

Kommentieren
0
E-Mail

Geschmacklos: „Pokémon GO“ kann in Auschwitz gespielt werden

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Mehreren Berichten zufolge soll man in der KZ-Gedenkstätte in Auschwitz Pokémons sammeln können. Das finden die Betreiber aus Gründen der Pietät allerdings gar nicht lustig.

So schreibt ein User auf Twitter, dass er vor dem ehemaligen Konzentrationslager das kleine Giftgas-Monster „Smogon“ gefunden hat. Es ist zwar unklar, ob es sich bei dem Foto um einen Fake handelt, allerdings berichten mehrere unabhängige „Pokémon GO“-Spieler davon, dass sie zumindest andere Taschenmonster in Auschwitz gefunden haben.

Museumssprecher Bartosz Bartyzel äußerte sich bereits zu dem Spiel und den daraus resultierenden Vorfällen:

„Wir gehen davon aus, dass die Bilder echt sind und es möglich ist, das Spiel auf dem Gelände des Museums Auschwitz-Birkenau zu spielen.“

Ein anderer Sprecher der KZ-Gedenkstätte gab zu bedenken, dass in Auschwitz „Hunderttausende Menschen, […] Juden, Polen, Roma Russen und andere Nationen“ gelitten haben und er fordere daher „Respekt für das Gedenken an die Opfer dieses größten Todeslagers der Nazis im Zweiten Weltkrieg“.

Der Vorfall in Auschwitz ist aber nicht das erste Mal, dass „Pokémon GO“ in die Schlagzeilen geraten ist: Mehrere Spieler haben sich bereits verletzt, da sie nicht auf ihre Umgebung geachtet haben, ein Gamer hat sogar eine Leiche entdeckt und beim Spielen wurde ein Mann niedergestochen.

„Pokémon Go“: Mann beim Spielen niedergestochen worden

In dem Smartphone-Spiel wird die echte Umgebung der Spieler genutzt, um auf einer vereinfachten und im Comicstil dargestellten Landkarte die kleinen Monster zu fangen. Via Augmented Reality und mit Hilfe der Telefonkamera werden die kleinen Monster dann in die reale Umgebung integriert, wo sie mit sogenannten Pokébällen eingefangen werden müssen. Hinter dem Spiel steckt der Entwickler Niantic, Inc., der Jahre zuvor bereits mit dem Smartphone-Game „Ingress“ quasi die Vorlage für Pokémon GO geliefert hat. Der Hype blieb damals allerdings aus. Niantic, Inc. wurde 2010 als internes Startup von Google unter dem Namen „Niantic Labs“ gegründet, seit 2015 ist das Unternehmen aber unabhängig und arbeitet losgelöst vom einstigen Mutterkonzern Google.

„Pokémon GO“: Deutscher Trailer

Pokémon GO ist kostenlos für Android und iOS erhältlich und kann im Google Play Store respektive Apple App Store heruntergeladen werden.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • Beyoncè und ihr neues Album „Lemonade“
    „Lemonade“ von Beyoncé ist für vier Emmys nominiert

    „Lemonade“ ist das sechste Studioalbum der R&B-Sängerin und ihr zweites „visuelles Album“. Im Bereich „Variety Special“ ist es gleich für vier Emmys nominiert. Beyoncé selbst wird auch für ihre Rolle als „herausragende Regisseurin“ geehrt.

Kommentar schreiben