Gewürgt von Tarantino: Das hat Diane Kruger über den „Inglourious Basterds“-Dreh zu sagen

Auf Instagram hat Diane Kruger ihren Regisseur Quentin Tarantino, mit dem sie 2009 „Inglourious Basterds“ drehte, verteidigt. Voran gegangen war ein Interview mit Uma Thurman, in dem die Kollegin nicht nur harte Anschuldigungen gegenüber „Kill Bill“-Produzent Harvey Weinstein formulierte, sondern über Tarantino sagte, er habe sie während der Dreharbeiten nicht nur bespuckt und gewürgt, er habe sie 2003 auch zu einem Auto-Stunt genötigt, der bei ihr bleibende Schäden hinterlassen hätte. Der Filmemacher meldete sich daraufhin zu Wort und sprach sein Bedauern aus. 

Auch Kruger war beim Dreh gewürgt worden, genau wie Thurman gehörte die Strangulation zur Story, war also nicht einem Wutanfall des Regisseurs geschuldet. Die 41-Jährige bekundet ihre Solidarität mit Thurman und allen anderen von Männern missbrauchten Frauen. Sie schreibt aber auch, dass die Dreharbeiten „eine einzige Freude“ gewesen sein. Zu keiner Zeit habe Tarantino sie respektlos behandelt oder sie zu irgendetwas gezwungen.

Tarantinos Hände im Bild

“In light of the recent allegations made by Uma Thurman against Harvey Weinstein and her terrifying work experience on Kill Bill, my name has been mentioned in numerous articles in regards to the choking scene in Inglourious Basterds. This is an important moment in time and my heart goes out to Uma and anyone who has ever been the victim of sexual assault and abuse. I stand with you. For the record however, I would like to say that my work experience with Quentin Tarantino was pure joy. He treated me with utter respect and never abused his power or forced me to do anything I wasn’t comfortable with.”

Kooperation

Im Film wird Diane Kruger von Christoph Waltz gewürgt, die Hände im Bild stammen jedoch von Tarantino. Über seine Methoden sagt der Regisseur, er wisse selbst am besten, wie stark seine Darsteller strapaziert werden könnten.


Hasen, Hits und Hühner-Erzeugnisse: 10 Pop-Ostereier

Die folgende Liste legt erstaunliche Erkenntnisse ins Osterkörbchen. Denn wenn das fünfte Stück Rübli-Torte bereits an seiner Wiederauferstehung arbeitet (wegen: speiübli) und man zur gastralen Ablenkung schon darüber sinniert, warum der Osterhase in der Öffentlichkeit denn immer noch diese unförmigen Latzhosen anstatt der logischen Karottenjeans trägt, dann ist es an der Zeit für ein paar popmusikalische Überraschungseier: 1. Pilzkopf mit Eierkopf-Lyrics Paul McCartney hatte die Melodie zu „Yesterday“ zunächst mit Dummy-Lyrics ausgestattet, unter dem Arbeitstitel „Scrambled Eggs“; und auch der „egg man“ (jetzt bloß nicht an die gehörgangparasitäre Nummer von Klaus & Klaus denken...klingelingeling!) findet im Beatles-Klassiker „I Am The…
Weiterlesen
Zur Startseite