Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Grammys 2021: Billie Eilish schreibt erneut Geschichte


von

Zum zweiten Mal in Folge hat Billie Eilish den Grammy für die Aufnahme des Jahres gewonnen: „Everything I Wanted“ triumphierte bei der letzten Preisverleihung der 63. jährlichen Grammy Awards am Sonntagabend (14. März). Die irischstämmige Amerikanerin nahm den Preis ein Jahr nach der Verleihung für „Bad Guy“ mit nach Hause.

Fassungslose Dankesrede

Neben ihrem Bruder und Hauptmitstreiter Finneas O’Connell stehend, verbrachte Billie Eilish den Großteil ihrer Dankesrede damit, fassungslos zu sein und gab auch der Gewinnerin des Preises für den besten neuen Artist, Megan Thee Stallion, ein Shoutout.

Thee Stallions „Savage“ war für die Platte des Jahres nominiert. Die Sängerin sagte über die Houstoner Rapperin von der Bühne aus: „Du verdienst das. Du hattest ein Jahr, das meiner Meinung nach nicht zu toppen war … Du bist eine Königin.“

Mit „Everything I Wanted“, ein Top-10-Hit in den Hot-100-Charts für Eilish, setzte sie sich in der Kategorie „Aufnahme des Jahres“ gegen Beyoncés „Black Parade“, Black Pumas „Colors“, DaBaby und Roddy Ricchs „Rockstar“, Doja Cats „Say So“, Dua Lipas „Don’t Start Now“, Post Malones „Circles“ und Megan Thee Stallions und Beyoncés „Savage“ durch.

Sieben Grammys für eine 19-Jährige

Eilish schrieb dieses Jahr abermals Geschichte: Für ihren James-Bond-Song „No Time To Die“ bekam sie den Grammy für einen Song zu einem Film, der noch nicht im Kino angelaufen ist.

Bei den letztjährigen Grammys war Eilish erst die zweite Künstlerin in der Geschichte des Musikpreises, die alle vier großen Kategorien für sich entscheiden konnte. Im Alter von 19 Jahren besitzt Eilish nun sieben Grammys.


Wovon Männer träumen: Don Draper und „Mad Men“

Vielleicht muss man an den Anfang zurückgehen, um den Ausgang von „Mad Men“ antizipieren zu können. Dass Rachel Menken gestorben ist, hat genau die symbolische Fallhöhe, die der Serien-Schöpfer Matthew Weiner liebt. Rachel ist die jüdische Kaufhauserbin, die Draper in der ersten Staffel engagiert, die unzufrieden mit seinen Vorschlägen ist und die ihn schließlich auf das Dach des Gebäudes auf der Fifth Avenue führt, wo sie von ihrer einsamen Kindheit und von ihrem Hund erzählt. Sie sei nie verliebt gewesen, sagt sie schon vorher. „Das, was Sie unter Liebe verstehen, ist von Leuten wie mir als Slogan erfunden worden, um…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €