Highlight: Oscars: Alle „Bester Film“-Gewinner von 1990 bis 2019 im Ranking

„Green Book“-Wikipedia-Seite aktualisiert: „Lying White Guilt Trash“

Der Film „Green Book“ von Peter Farrelly hat bei den diesjährigen Academy Awards in Los Angeles den Oscar für „Bester Film“ gewonnen. Das war zwar überraschend, aber nicht zwingend unverdient. Bei vielen löste die Auszeichnung jedoch Kritik aus, da der Film die damaligen Zustände der Rassentrennung vereinfachen würde. Unter den Kritikern ist auch die echte Familie von Doc Shirley, der Mann, den Darsteller Mahershala Ali in „Green Book“ porträtiert.

Auch Regisseur Spike Lee, der in seinem Film „BlacKkKlansman“ eine deutlich klarere Linie zum Thema Rassismus fährt, zeigte bei der 91. Preisverleihung seinen Ärger darüber – er wollte sogar den Saal verlassen.

Doch andere wählten noch deutlichere Mittel zum Ausdruck ihres Missfallens darüber. Kurz nach der Bekanntgabe für „Bester Film“ wurde die Wikipedia-Seite zu „Green Book“ aktualisiert. Der Titel wurde in „Lying White Guilt Trash“ geändert.

Kooperation

Dazu wurde vor Peter Farrellys Name das Wort „sexueller Belästiger“ geschrieben und die Begriffe „Serienlüger“ und „Islamophober“ vor den des Produzenten Nick Vallelonga. Der hatte 2015 einen Tweet gepostet, in dem er behauptete, dass nach dem 11. September die Muslime in Jersey City gejubelt hätten.

„Green Book“ hier bestellen

Mittlerweile wurden die Eintragungen des Wikipedia-Artikels wieder gelöscht.


Die besten Songs aller Zeiten: „Light My Fire“ von The Doors

Robby Kriegers erster Songwriting-Versuch überhaupt, mit ein paar zusätzlichen Textzeilen von Jim Morrison und Arrangement-Ideen vom Rest der Band. „Es war, als hätte ich alles in meinem Kopf bis zu diesem Moment aufgespart und dann die Chance gekriegt, alles auf einmal rauszulassen, sagte Krieger im ROLLING STONE. Der Song machte die Doors über Nacht berühmt - laut Krieger durchaus gemäß Morrisons Plan: „Jim stellte sich die Band immer als Rakete vor, die rasant aufsteigt und Riesenerfolg hat.“ „LightMy Fire“, erscheinen auf „The Doors“ (1967), war in der Albumversion sieben Minuten lang; für die Single wurde sie um die Soli gekürzt.…
Weiterlesen
Zur Startseite