Logo Daheim Dabei Konzerte

Amy Lee und Troy McLawhorn von Evanescence

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: #AllefürsKlima: 16 Musiker(innen) und Bands, die sich aktiv für den Klimaschutz einsetzen

Green-Day-Sänger Billie Joe Armstrong: „Von Trump bekomme ich Durchfall“

Der Titel der neuen LP von Green Day, „Father of All Motherfuckers“, suggeriert natürlich, dass es hier um US-Präsident Donald Trump gehen könnte. Der aktuelle „American Idiot“, wenn man so will. Aber weit gefehlt.

Frontmann Billie Joe Armstrong sagte zu Kerrang!, das Album wird zwar politisch, aber die neuen Songs verschwenden keine Zeit mit Amerikas aktuellem Präsidenten: „Ich meine, ich lasse mich nicht vom Präsidenten der Vereinigten Staaten inspirieren, nur weil er.. Da ist einfach gar nichts“, sagte Armstrong. „Von Trump bekomme ich Durchfall. Darüber möchte ich kein Lied schreiben!“

„Platte handelt von Menschen, die so verzweifelt sind wie ich“

Stattdessen finden die Songs über „Father of All…“ ihre Inspiration in den Kämpfen der Arbeiter in den USA und greifen das Gefühl auf, dass „sie nicht mehr für ihren eigenen Körper verantwortlich sind“. Armstrong erklärte, dass die Platte „Bilder zeichnet, wie sich das Leben für mich und für andere Menschen anfühlt“. Es ginge um Menschen, die so verzweifelt sind wie er. Armstrong: „Und ich meine das auf einfühlsame Weise, da die Menschen in Amerika sehr verzweifelt mit ihren Situationen geworden sind. Es werden Fabriken geschlossen, Gentrifizierung … “

Green Day – „Dookie“ auf Amazon

Bereits 2012 sorgten Green Day mit Songs wie „99 Revolutions“ für Aufmerksamkeit. Der Song, der von der Occupy Bewegung handelt und das politisch gespaltene Amerika thematisierte, erwies sich ihr sozialkritischer Furor und als politisch relevant. „Father of All Motherfuckers“ erscheint am 7. Februar 2020.


„Live and Let Die“: Guns N' Roses witzeln mit neuem T-Shirt gegen Trump

Guns N'Roses halten nicht viel von US-Präsident Donald Trump. Erst recht nicht, wenn dieser unerlaubt Lieder der Band bei seinen politischen Kundgebungen und PR-Stunts spielt – wie er es zuletzt bei einem Auftritt im US-Bundesstaat Arizona tat. Passend zu dieser Aktion hat die Band nun ein neues T-Shirt auf den Markt gebracht und beweist damit nicht nur Sinn für Humor, sondern auch Sinn für einen cleveren Streich gegen den Präsidenten. Begonnen hatte alles mit einem Besuch Trumps in einer Fabrik, die Mund-Nasen-Masken herstellt, in Arizona vergangene Woche, Die an und für sich gutgemeinte Aktion erwies sich leider als ziemlicher Reinfall.…
Weiterlesen
Zur Startseite