Highlight: 10 Dinge über Guns N‘ Roses, die Sie garantiert noch nicht wussten

Guns N’Roses: Axl Rose haut auf Donald Trump ein

Axl Rose twittert nur ganz selten, in diesem Jahr hat er erst einen einzigen Post verfasst – und der hat es gleich in sich. Der Frontmann von Guns N’Roses veröffentlichte am Montag (10. Februar) ein Bild, auf dem ein Mann mit einer blauen Kappe und der Aufschrift „Make the White House great again“ zu sehen ist. Damit spielt er offensichtlich auf die berühmte rote Kopfbedeckung Donald Trumps an, auf der er mit dem Slogan „Make America great again“ wirbt.

Der Sänger ist bekannt dafür, bekennender Gegner des amtierenden Präsidenten der USA zu sein. Da ist es kein Wunder, dass er sich pünktlich zu den Vorwahlen zu dem Thema zu Wort meldet. Bereits 2018 richtete er während der Waldbrände in Kalifornien deutliche Worte gegen die Trump-Administration und nannte den POTUS ein „erbärmliches Individuum“. Kurz nachdem Donald Trump 2016 zum Präsidenten gewählt wurde, ermutigte Rose seine Fans während eines Konzerts in Mexico City, eine Trump-Piniata zu zerschlagen. Während der Mid-Term-Elections rief er dazu auf die Demokraten zu wählen, denn die Republikaner seien „der Gold-Standard von dem, was man beschämend nennt“.

Guns N’Roses: Appetite for Destruction

„Wir haben eine Person im Weißen Haus die alles sagt was sie denkt ungeachtet ob es wahr ist und ohne jeglichen Sinn für Moral, Ethik und Empathie“, schrieb Rose damals auf Twitter. „Die meisten von uns Amerikanern haben dieses Level an Obszönität bisher noch nicht erlebt und wenn wir als Land nicht aufwachen und diesem Unsinn ein Ende bereiten, dann werden wir dafür noch hart bezahlen müssen“. Diese Aussagen von 2018 hat der Musiker nun indirekt mit nur einem Bild wieder aufleben lassen. Derzeit befindet sich Axl Rose mit seiner Band auf Tour und es gibt Gerüchte, dass Guns N’Roses noch dieses Jahr ein neues Album veröffentlichen will.  

Axl Rose auf Twitter:



Donald Trump poltert gegen südkoreanischen Oscar-Gewinner „Parasite“

Bisher ist US-Präsident Donald Trump gewiss nicht in Verruf geraten, ein Cineast zu sein. Mit Hollywood-Stars hat er sich indes schon angelegt, als er noch nicht einmal in Sichtweite des Weißen Haus war. Nun fühlte sich der 73-Jährige aber doch einmal wieder berufen, etwas zum Thema Film zu sagen und kam tatsächlich auf den südkoreanischen Überraschungsgewinner bei den Oscars zu sprechen: „Parasite“. Bi seiner Wahlkampfveranstaltung in Colorado machte er sich regelrecht lustig über das satirische Sittenbild von Regisseur Bong Joon-ho. „Wie schlecht waren die Academy Awards in diesem Jahr?“, fragte Trump seine Anhänger bei der Veranstaltung am Donnerstag (20. Februar).…
Weiterlesen
Zur Startseite