Highlight: Nach „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“: So geht es mit der Saga weiter

Harrison Ford hat seine Han-Solo-Jacke für einen guten Zweck versteigert

Die Jacke von Han Solo aus „Star Wars“, getragen von Harrison Ford in „Episode VII – Das Erwachen der Macht“, ging für einen guten Zweck unter den Hammer.

Die Lederkluft wurde von Ford signiert und beim wohltätigen Auktionshaus „IfOnly“ für stolze 191.000 US-Dollar (umgerechnet circa 169.019 Euro) an einen Fan versteigert.

Der Erlös geht an zwei Wohltätigkeitsorganisationen, die Harrison Ford persönlich ausgewählt hat: Das „NYU Langone Medical Center“ und die Stiftung „FACES Foundation“, die die Erforschung von Epilepsie finanziell unterstützt. Die 25-jährige Tochter Fords leidet selbst unter Epilepsie und wird in New York behandelt.

Die von Harrison Ford signierte Han-Solo-Lederjacke
Die von Harrison Ford signierte Han-Solo-Lederjacke

„Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht“ erscheint am 28. April 2016 auf Blu-ray und DVD.

„Star Wars“: Die Original-Trilogie kommt ins Kino zurück

IfOnly

Star Wars: Völlig unbemerkt starb einer der klassischen Figuren in „Der Aufstieg Skywalkers“

Mit „Der Aufstieg Skywalkers“ ging im Dezember die große Star-Wars-Saga zu Ende. Die finale Schlacht forderte viele bekannte Opfer, beliebte Figuren fanden ihren Leinwandtod. Eine Figur allerdings, die schon seit den ersten Filmen mit dabei ist, verabschiedete sich still und heimlich und ohne viel Aufsehen: Nien Nunb. Nunb ist einer der Helden des Widerstands und war Lando Calrissians Co-Pilot, als diese in „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ gemeinsam den Millennium Falcon flogen. In der finalen Schlacht auf Exegol kam der ehemalige Waffenschmuggler mit dem markanten Lachen nun ums Leben. Dies wurde auf Twitter bestätigt. Der Drehbuchautor Brian Young postete am 06.…
Weiterlesen
Zur Startseite