„Harry Potter“-Star wünschte Boris Johnson den Corona-Tod


von

Die Corona-Krise hält Großbritannien den Spiegel vor. Zumindest der aktuellen konservativen Regierung um Premierminister Boris Johnson. Das ist die überwiegende Meinung der meisten Kommentatoren in der britischen Presse. Und auch viele Prominente sind fassungslos über den Umgang der führenden Politiker mit der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus. UK hat inzwischen die meisten Covid-19-Toten zu verzeichnen.

Mit einer ziemlich krassen Meinung über den Premier ist nun „Harry Potter“-Darstellerin Miriam Margolyes (spielte Professorin Sprout) aufgefallen. Sie wünschte, dass Boris Johnson an dem Virus verstorben wäre.

Miriam Margolyes: Britische Politik ein „öffentlicher Skandal“

In einem Interview in der britischen TV-Sendung „The Last Leg“ sagte sie: „Ich musste sehr darum kämpfen, mir nicht zu wünschen, dass Boris Johnson stirbt. Ich wollte, dass er stirbt.“ Für sie sei es ein „öffentlicher Skandal“, wie die britische Regierung mit der Ausbreitung des Erregers umgehe.

„Dann dachte ich, das würde ein schlechtes Licht auf mich werfen, und ich möchte nicht die Art von Mensch sein, die will, dass Menschen sterben. Also wollte ich, dass er gesund wird, was er auch tat, er wurde gesund. Aber als Mensch ist er nicht besser geworden.“

Ihr düsterer Wunsch wäre allerdings fast in Erfüllung gegangen. Boris Johnson erkrankte im April an COVID-19; als sich seine Symptome verschlechterten, wurde er sogar auf die Intensivstation verlegt. Damals hieß es, dies geschah nur aus Sicherheitsgründen. Inzwischen hat er sich von der schweren Erkrankung wieder erholt und führt bereits wieder die Regierungsgeschäfte.


Thees Uhlmann: „Corona-gerechte“ Tour diesen Sommer

Von einem Open-Air-Sommer können viele dieses Jahr nur träumen, denn das Corona-bedingte Veranstaltungsverbot machte vielen Künstler einen Strich durch die Rechnung. Musiker Thees Uhlmann lässt sich davon aber nicht unterkriegen: Er habe, wie es heißt, eine Corona-gerechte Lösung gefunden, diesen Sommer doch noch vor Live-Publikum spielen zu können. Insgesamt fünf Termine im Juli und August stehen für Uhlmann bisher fest. Unter Einhaltung der Hygiene-Vorschriften möchte er in Trio-Version mit seiner „Songs & Stories“-Tour den Open-Air-Sommer doch noch möglich machen. Sommer, Songs und Stories Die Open-Air-Locations bieten genügend Platz, um den benötigten Sicherheitsabstand einzuhalten, sowie Schlangenbildung der Zuschauer zu verhindern. Und…
Weiterlesen
Zur Startseite