Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Hat Ed Sheeran seinen Mega-Hit „Photograph“ nur geklaut?

Kommentieren
0
E-Mail

Hat Ed Sheeran seinen Mega-Hit „Photograph“ nur geklaut?

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Das könnte teuer werden: Angeblich soll der britische Singer-Songwriter Ed Sheeran seinen Hit „Photograph“ gestohlen haben. Zwei Songwriter aus Kalifornien haben in Los Angeles Klage eingereicht, weil Passagen des Liedes aus ihrer Feder stammen sollen. Die angeblich abgekupferte Komposition „Amazing“ von 2009 schrieben sie für Matt Cradle, den Gewinner der Castingsendung „X Factor“.

„Photograph“ gilt als Sheerans größter Erfolg: Das Lied erklomm die Top 5 der Single-Charts in über fünf Ländern, erreichte Platin unter anderem in Großbritannien und soll sich mehr als zwei Millionen Mal verkauft haben. Die Songwriter Harrington und Leonard klagen an, dass Sheerans Sommerhit von 2015 und „Amazing“ 39 identische Noten in „Tonhöhe, rhythmischer Dauer und Platzierung im Takt“ haben. Sie verlangen von Sheeran nun 20 Millionen Dollar.

Anwalt sorgte auch schon für „Blurred Lines“-Urteil

Was Sheeran ins Schwitzen bringen könnte: Der Anwalt der Kläger kennt sich mit solchen Vorwürfen bestens aus. Richard Busch vertrat die Familie von Marvin Gaye vergangenes Jahr im Prozess gegen Robin Thicke und Pharrell Williamsund gewann. Die beiden Stars ließen sich für ihren Megahit „Blurred Lines“ ein wenig zu sehr von der US-Soul-Legende und dessen Song „Got To Give It Up“ inspirieren, so das Urteil, und mussten mehr als sieben Millionen Dollar wegen Verletzung von Urheberrechten zahlen. Thickes Karriere hat sich davon bisher nicht erholt.

„Meine Klienten sind professionelle Songschreiber“, sagt Busch. „Ihre Arbeit ist ihr Leben, und es ist mir eine Ehre, dass sie sich mir anvertraut haben in diesem sehr wichtigen Fall“. Sheeran und seine Plattenfirma haben sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben