Spezial-Abo

Rothaarige Männer haben mehr Sex, seit Ed Sheeran die Charts stürmt


von

Rothaarige hatten es noch nie leicht. Das liegt schon daran, dass sie nur zwei Prozent der Menschheit stellen und schon deswegen eine Seltenheit sind. Zudem wurden sie jahrhundertelang mit allerlei Mythen belegt. Frauen wurden wegen ihrer roten Haare einst für Hexen gehalten, allerdings auch für besonders attraktiv. Letzteres konnte bisher von männlichen Rotschöpfen nicht in Anspruch genommen werden. Häufig äußerten Frauen in der Vergangenheit in Umfragen, dass sie rote Haare als Abtörner empfänden.

Das hat sich anscheinend kräftig geändert – und zwar wegen Ed Sheeran. Der rothaarige Popsänger verkauft Millionen von Platten und gibt sich kaum Mühe, als eine Art Sexsymbol zu erscheinen. Aber anscheinend findet die Damenwelt genau das attraktiv. Wie eine von Casumo in Auftrag gegebene britische Studie nachweist, erhält einer von fünf befragten Rothaarigen im Alter von 25 bis 34 Jahren mehr Aufmerksamkeit vom weiblichen Geschlecht, als es früher noch der Fall war.

Witze sind weniger geworden

Außerdem berichteten die Befragten, dass inzwischen weniger Witze über ihre Haarfarbe gemacht würden. Das Phänomen lässt sich nach Angaben eines Sprechers von Casumo vor allem auf den lang anhaltenden Charterfolg von Ed Sheeran zurückführen. Jede dritte befragte Frau gab an, dass ihre Präferenz für die rote Haarfarbe mit dem Musiker zusammenhängen würde.

Ed Sheeran geht im Sommer 2018 auf große Stadion-Tour.
Ed Sheeran geht im Sommer 2018 auf große Stadion-Tour.

Aber es gilt nicht nur für den Sänger und die Männerwelt. Andersherum sorgen nämlich auch Stars wie Isla Fisher („Nocturnal Animals“) und Emma Watson, dass rote Haare wieder als sexy gelten.

„Ed Sheeran hat bewiesen, dass seine Erscheinung absolut keine Bedeutung für seine Begabung hatte“, so der Casumo-Sprecher. Rothaarige würden insgesamt auch als intelligenter wahrgenommen als der Durchschnitt. Befragt wurden für die Studie 1.000 Frauen und 175 Feuerschöpfe.

🌇Bilder von "Naked Heart auf dem Maifeld-Derby" jetzt hier ansehen

Kevin Winter

Die 100 größten Musiker aller Zeiten: The Rolling Stones – Essay von Steven van Zandt

The Rolling Stones Von Steven Van Zandt Die Rolling Stones sind mein Leben. Wenn sie nicht gewesen wären, wäre ich tatsächlich ein „Soprano“ geworden. Das erste Mal sah ich sie im Fernsehen. Das war 1964. Die Beatles waren damals perfekt: die Haare, die Harmonien, die Anzüge. Sie verbeugten sich synchron. Ihre Musik war ungeheuer raffiniert. Die ganze Sache war aufregend und fremdartig, aber auch sehr weit weg in ihrer Perfektion. Die Stones waren auch fremdartig und aufregend, aber bei ihnen lautete die Botschaft: „Vielleicht kannst du das auch.“ Die Haare waren schlampiger. Die Harmonien ein bisschen daneben. Und lächeln taten…
Weiterlesen
Zur Startseite