Roger Waters’ neue Single „Smell The Roses“ klingt verdammt nach Pink Floyd

E-Mail

Roger Waters’ neue Single „Smell The Roses“ klingt verdammt nach Pink Floyd

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

25 Jahre ist es her, dass Pink-Floyd-Bassist Roger Waters mit „Amused To Death“ sein letztes Album veröffentlichte. Doch die Zeit des Wartens auf neue Musik neigt sich dem Ende zu, denn der 73-Jährige wird am 19. Mai die von Radiohead-Produzent betreute Platte  „Is This The Life We Really Want?“ auf den Markt werfen.

Über die Arbeit mit Godrich und den Aufnahmeprozess sagte Waters vor einigen Monaten in einem Interview: „Ich schrieb das ganze Ding, ein Teil bestehend aus einem Flug mit magischem Teppich, ein paar politischen Wutausbrüchen und auch jeder Menge Strapazen. Ich spielte das dann Nigel vor und er sagte: ‘Oh, ich mag diesen (zwei minütigen) Teil und dieses Stück.’ Und so arbeiten wir.“ Zu hören seien auf der neuen LP einige politische Tiraden, was sich bei dem suggestiven Titel im Grunde von selbst erklärt.

Seit Freitag (21. April) steht nun auch schon die Tracklist für „Is This The Life We Really Want?“ fest. Sie enthält neben düster anmutenden Titeln wie „Part Of Me Died“ und politisch engagiert anmutenden Namen („The Last Refugee“) auch Harmlosigkeiten wie „When We Were Young“ und „The Most Beautiful Girl“. Möglicherweise wird die Platte eine recht autobiographische Angelegenheit.

Tracklist – „Is This The Life We Really Want?“

  1. “When We Were Young”
  2. “Déjà Vu”
  3. “The Last Refugee”
  4. “Picture That”
  5. “Broken Bones”
  6. “Is This The Life We Really Want?”
  7. “Bird In A Gale”
  8. “The Most Beautiful Girl”
  9. “Smell The Roses”
  10. “Wait For Her”
  11. “Oceans Apart”
  12. “Part Of Me Died”

Zudem stellte Roger Waters bereits die erste neue Single aus seinem neuen Studiowerk, auf dem Nigel Godrich auch mehrfach zu Instrumenten gegriffen haben soll, ins Netz. „Smell The Roses“ klingt verdammt nach Pink Floyd und großen Rock-Gesten, ein gehöriger David-Gilmour-Einfluss lässt sich kaum überhören.

E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel