Spezial-Abo

Hollywoods Nacktfoto-Skandal: Jennifer-Lawrence-Hacker kommt ins Gefängnis


von

Vor knapp sechs Jahren wurden zahlreiche Hollywood-Persönlichkeiten Opfer einer großen Hacker-Attacke, bei der private Daten und Nacktbilder ins Internet landeten. Nun sind alle vier Verursacher des Hacker-Angriffs hinter Gittern.

George Garofano wurde nun zu einer achtmonatigen Haftstrafe verurteilt. Er war einer der vier Personen, die zwischen den Jahren 2012 und 2014 eine Flut an Bildern, unter anderem von Jennifer Lawrence, Ariana Grande, Kristen Dunst und vielen weiteren Prominenten verbreiteten. Im April gestand der Mann vor Gericht, dass er sich als Apple-Mitarbeiter ausgegeben hat. Über Phishing Mails gelang der 26-Jährige an den Mitgliedernamen und Passwörter von Jennifer Lawrence. Damit erhielt er Zugang zum iCloud-Account der Schauspielerin und konnte sich an allerlei Bildern und Daten bedienen.

Haftstrafen von bis zu 18 Monaten

In Reaktion auf die Verbreitung der Fotos setzte sich Jennifer Lawrence für schärfere Gesetze für Verbrechen im Internet ein. Zudem bezeichnete die 28-Jährige die Tat im US-Magazin „Vanity Fair“ als „sexuellen Missbrauch“.

Nach seiner achtmonatigen Haft wird Garofano drei Jahre lang unter besonderer Aufsicht stehen. Die drei anderen Hacker wurden bereits mit Gefängnisstrafen von neun bis 18 Monaten verurteilt.


Hausbesuch bei Ennio Morricone: „Immer diese romantische Vorstellung vom Komponisten, der am Klavier klimpert!“

Aus dem ROLLING-STONE-Archiv 2014 Der Maestro ist genervt. Soeben hat ein TV-Journalist die Torheit besessen, den weltgrößten Filmmusikkomponisten nach der Musik zu "Spiel mir das Lied vom Tod" zu fragen. Überhaupt ist Sergio Leone, der Erfinder des Italo-Western, ein enormes Reizthema, bei dem der 85-jährige Morricone entweder wortkarg oder - noch lustiger - ganz patzig wird. Schließlich habe er, wie Morricone immer wieder betont, um die fünf hundert Filmmusiken geschrieben, von seinem nicht-filmischen Werk mal ganz abgesehen. Aber immer wieder wollen alle über die Leone-Filme sprechen, "vor allem in Deutschland", wie er pikiert hinzufügt. Kein Wunder also, dass der Künstler…
Weiterlesen
Zur Startseite