Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Jennifer Lawrence über Nacktfoto-Leak: „Ich konnte mich nicht mehr nackt sehen“


von

Unter dem zynischen Stichwort „The Fappening“ gelangten 2014 nach einem großangelegten Hacker-Angriff auf den Apple-Cloudspeicher vieler Prominenter Tausende privater Aufnahmen ins Internet. Davon betroffen war auch Jennifer Lawrence. Die Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin war für viele Millionen Menschen von einem Tag auf den anderen nackt und ungeschützt zu sehen, zum Teil in sexualisierten Posen.

Obwohl Lawrence zunächst überlegt hatte zu klagen und seitdem nach einer FBI-Untersuchungen vor allem die Betreiber solcher anfälligen Betriebssysteme an ihrer Software gearbeitet haben, litt die 27-Jährige nach eigenen Angaben jahrelang an den Folgen des Leaks, wie sie nun in einem Interview mit „IB Times“ erzählte. „Eine konnte mich lange Zeit nicht nackt sehen und wollte auch nicht, dass andere mich so sehen“, sagte die „mother!“-Darstellerin. „Es gab viele Dinge, die mir unangenehm waren.“

Jennifer Lawrence regiert zur Zeit Hollywood
Jennifer Lawrence

„Gangbang mit dem halben Planeten“

Schon im vergangenen Jahr übermittelte Jennifer Lawrence dem „Hollywood Reporter“, dass sie sich nach dem Ereignis gefühlt habe, als sei sie in einen Gangbang verwickelt gewesen, an dem die halbe Welt teilgenommen hat. „Es gibt keine Person auf der Welt, die nicht in der Lage wäre, diese intimen Fotos von mir zu sehen. Du bist vielleicht einfach nur bei einem Barbecue und jemand schaut sich die Fotos auf seinem Smartphone an. Das war wirklich unmöglich zu verarbeiten.“

Auch zu der schließlich abgeblasenen Klage äußerte sich Lawrence. „Viele Frauen waren betroffen und redeten auf mich ein, gemeinsam Apple zu verklagen“, so die Schauspielerin. „Aber es hätte nichts gebracht, es hätte die Fotos nicht zurückgebracht. Also verlor ich das Interesse, jeden zu verklagen und konzentrierte mich darauf, es zu verarbeiten.“

mjw

David Bowie & Iggy Pop: Die Berliner Alben und Jahre

Gegen die Wand: Am 13. August 1961 begann der Bau der Berliner Mauer. Seit 1989 ist sie Geschichte – was hat sie für die Popmusik bedeutet? Zum 50. Jahrestag: das Mauer-Special mit U2 und Bowie, Puhdys und Tresor. 1977: David Bowie - "Low" Die Synthese aus Glam-Pop und elektronischen Malereien, die Kollaboration zwischen David Bowie, Brian Eno und Produzent Tony Visconti (dem viel Anteil gebührt), halb in Hérouville und halb in Berlin kreiert, war nicht nur für die Fans neu und teilweise überfordernd. Die Plattenfirma RCA soll völlig entsetzt gewesen sein, als Bowie ihr "Low" präsentierte. 1977 Iggy Pop -…
Weiterlesen
Zur Startseite