Highlight: Michael Stipes erstes Interview nach der Trennung von R.E.M.

Im Video: Michael Stipe veröffentlicht ersten Solo-Song „Your Capricious Soul“

Michael Stipe hat seinen ersten Solo-Song veröffentlicht, acht Jahre nach der Trennung von R.E.M.: „Your Capricious Soul“.

Stipe hatte den Song bereits im Mai aufgeführt, als er überraschend für Patti Smith in der Webster Hall in New York den Support Act gab. Jetzt ist die Studio-Version exklusiv über seine Website verfügbar, wo sie für 77 Cent gekauft, oder kostenlos heruntergeladen werden kann. Die Veröffentlichung von „Your Capricious Soul“ fällt mit den internationalen Protesten gegen Klimasünder zusammen: Der Erlös geht an die britischen Klimaaktivisten „Extinction Rebellion“, um gewaltfreie Demonstrationen zu unterstützen.

R.E.M. – „Monster“ auf Amazon

Stipe: „Möchte meine Stimme für Bewusstseinswandel einsetzen“

Stipe erklärte in einem Statement: „Ich habe lange keine Musik gemacht, und wollte wieder einsteigen. Ich liebe „Your Capricious Soul“ – es ist mein erstes Solo-Werk. Ich möchte meine Stimme für diesen aufregenden Bewusstseinswandel einsetzen. Extinction Rebellion gab mir den Anreiz, die Veröffentlichung voranzutreiben und nicht zu warten. Unser Verhältnis zur Umwelt ist ein andauerndes Problem, doch ich habe Hoffnung und bin optimistisch. Ich glaube, wir können die Art von Veränderung herbeiführen, die notwendig ist, um unseren schönen Planeten Erde, unser Ansehen und unseren Platz auf ihm zu verbessern.“

„Your Capricious Soul“ ist unter der Regie von Sam Taylor-Johnson entstanden. Sie drehte bereits 2011 das Video für „ÜBerlin“, Single des letzten Albums von R.E.M., „Collapse Into Now“.

Michael Stipe – „Your Capricious Soul“ im Video


R.E.M kündigen rechtliche Schritte gegen Donald Trump an

Die Rolling Stones, Guns N'Roses, Neil Young und viele weitere haben es bereits getan. Sie alle hatten Donald Trump untersagt ihre Musik für seine Wahlkampagnen zu benutzen. Zuletzt suchte sich Trump für die Veranstaltung in Milwaukee „Losing My Religion“ sowie „Everybody Hurts“ von R.E.M aus, was der Band allerdings überhaupt nicht gefiel. Auf Twitter meldete sich Bassist Mike Mills zu Wort und spricht von möglichen rechtlichen Schritten. „Wir sind uns bewusst, dass Donald Trump unsere Musik bei seinen Veranstaltungen benutzt, so der Bassist. „Wir sind dabei rechtliche Wege zu überprüfen, und falls das nicht klappt, dann seid euch gewiss, dass…
Weiterlesen
Zur Startseite