Highlight: Michael Stipes erstes Interview nach der Trennung von R.E.M.

R.E.M.: Hier singt Michael Stipe seinen ersten Solo-Song

Kommt doch bald ein Solo-Album von Michael Stipe? Der ehemalige Sänger von R.E.M. präsentierte am Donnerstag (02. Mai) in New York sein neues Stück „Your Capricious Soul“.

Stipe trat mit dem neuen Solo-Track als Überraschungsgast vor einem Konzert seiner Freundin Patti Smith in der Webster Hall auf. Es ist nicht das erste Mal, dass er den neuen Song spielt. Zuletzt brachte er ihn auch bei einem Gig im American Museum Of Natural History (dazu das Video oben).

„Michael Stipe: Volume 1“ auf Amazon.de kaufen

Michael Stipe: Neue Karriere als Künstler?

Langsam aber beständig tastet sich der 59-Jährige an eine musikalische Karriere nach seiner Band heran. Im vergangenen März veröffentlichte er zu Ehren des „March For Our Lives“ einen 40-Sekunden „Song“ namens „Future, If Future“, auch Solo-Coverversionen und einige Instrumentals finden sich in seinem Repertoire. Zuletzt arbeitete Stipe vor allem als Fotograf und Künstler, wie er in Interviews bestätigte. Er behielt aber viele Werke für sich.

„Your Capricious Soul“ ist nun er erste vollständige Solo-Track des Sängers. Und wer weiß, vielleicht folgt ihm ja schon bald der nächste. Eine Single-Version oder ähnliches gibt es bislang aber nicht.


R.E.M.: Michael Stipe stellt Fotoband in Galerie „Bildband Berlin“ vor

Michael Stipe kommt zur Buchvorstellung und einem Künstlergespräch in die Galerie und Fotobuchhandlung Bildband Berlin. Der ehemalige R.E.M.-Sänger bespricht sein neues Fotobuch „Our Interference Times: a visual record“, das er gemeinsam mit dem Schriftsteller Douglas Coupland herausgebracht hat. Der 59-jährige wird dabei über seine Leidenschaft für die Fotografie reden – und deren Potenzial, Bilder herzustellen, welche unsere Zeit beschreiben. Im Anschluss an den Talk signiert Stipe seine Bildbände. Michael Stipe: studierte Fotografie Stipe studierte Fotografie und Malerei an der University of Georgia – er brach die Schule ab, weil er mit R.E.M. Karriere machen wollte. Aber auch in der Band blieb er der…
Weiterlesen
Zur Startseite