Instagram löscht Madonna-Post wegen Verbreitung von Corona-Verschwörungstheorien


von

Im März hat Instagram im Zuge der Corona-Pandemie neue Richtlinien angekündigt: Seriöse Quellen werden deutlicher gekennzeichnet und Falschinformationen bezüglich Corona gelöscht. Dabei geht das Unternehmen anscheinend konsequent vor – zuletzt bei Madonna. Berichten zufolge soll Instagram einen Post von der Sängerin gelöscht haben: Die 61-Jährige habe ein Video geteilt, das Verschwörungstheorien in Bezug auf den Coronavirus beinhaltete. Instagram soll dann den Beitrag als Fehlinformation markiert und anschließend gelöscht haben.

Aber das Internet vergisst ja bekanntlich nicht. Trotz gelöschtem Beitrag wurden auf Twitter zahlreiche Screenshots verbreitet, die offen legen, was Madonna konkret von sich gab. In ihrem Post schrieb sie unter anderem: „Die Wahrheit wird uns alle befreien.“ Und weiter: „Seit Monaten sei ein Impfstoff gegen das Virus schon verfügbar, aber sie lassen sich lieber von der Angst kontrollieren, während die Reichen reicher und die Armen und Kranken kranker werden.“ Madonna ist sich zudem sicher, wer an allem schuld ist: Die da oben. Demnach wollen die „Machthaber mit dieser langwierigen Suche nach einem Impfstoff“ nur Geld machen, so die Musikerin.

Das Video, welches Madonna teilte, zeigt die Kinderärztin Stella Immanuel aus dem US-Bundesstaat Texas. Es soll auf einer Veranstaltung entstanden sein, bei der die Ärztin behauptete, mehr als 350 Patienten erfolgreich mit dem Malaria-Medikament Hydroxychloroquin behandelt zu haben. Studien, die den Stoff als unwirksam nachwiesen, bezeichnete Immanuel als „falsche Wissenschaft.“ Sie ermutigte Menschen zudem keine Gesichtsmasken mehr zu tragen.

Auch Twitter ging zuletzt gegen Falschinformationen vor. Sogar der Sohn des US-Präsidenten, Donald Trump Junior, soll kürzlich für 12 Stunden von Twitter gesperrt worden sein, nachdem er ein ähnliches Video teilte, in dem Ärzte sich für den Einsatz von Hydroxychloroquin aussprachen. Auch Donald Trump soll das Video zuvor geteilt haben. Twitter löschte es daraufhin ebenfalls.