Iron Maiden: Bruce Dickinson vs. Köln – Deshalb verabscheut er Kölsch

Bruce Dickinson ist ein Mann klarer Worte. Der Brite mag durchaus gerne Bier trinken – aber mit einer ganz bestimmten Sorte kann er gar nichts anfangen. Und das wird die Einwohner einer ganz bestimmten Metropole gar nicht gefallen.

Der Iron-Maiden-Frontmann mag nämlich kein Kölsch, und das dürft den Kölnern bitte aufstoßen. „Einige der schlimmsten Katertage meines Lebens habe ich dieser Plörre zu verdanken”, sagte der 59-Jährige zu „Playboy”.

Bruce Dickinson: „Nicht freiwillig durch den Hals jagen“

Kooperation

Dickinson weiter: „Es ist mir unbegreiflich, wie man sich das freiwillig durch den Hals jagen kann, wo es in Deutschland so wunderbare Biere gibt.” Der 59-Jährige greift lieber zu Weizenbier und Pils. „Das sind ehrliche Biere, die Dir nach dem fünften Glas nicht vorgaukeln, dass Du sechs weitere verträgst.”

Er setzt noch einen drauf, frei nach Fußball-Legende Gary Lineker: „Die Hölle ist ein Ort, an dem es nur Männer gibt, die Kölsch trinken, und wo am Ende eines spannenden Fußballspiels immer die Deutschen gewinnen.”

Wobei er damit nicht ganz Recht hat. Bei einem Freundschaftsspiel mit dem FC Bayern schafften seine Maiden-Kollegen unlängst immerhin ein 2:2.

Florian Stangl

Video-Galerie: Die zehn besten Mauerfilme

Gegen die Wand: Am 13. August 1961 begann der Bau der Berliner Mauer. Seit 1989 ist sie Geschichte – was hat sie für die Popmusik bedeutet? Zum 50. Jahrestag: das Mauer-Special mit U2 und Bowie, Puhdys und Tresor. Platz 1: "Der Himmel über Berlin" (1987) Wim Wenders' hassgeliebtes Meisterwerk sagt fast alles über Sehnsucht und zerrissenes Dasein. "Christiane F." oder "Paul und Paula" werden konkreter, was die Nöte im geteilten Deutschland angeht. Nicht unwichtig: die Aufarbeitung in "Sonnenallee" oder "Good Bye, Lenin!". Platz 2: "Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" (1981) Platz 3: "Sonnenallee" (1999) Platz 4: "Eins,…
Weiterlesen
Zur Startseite