Spezial-Abo

Podcast Freiwillige Filmkontrolle

DEVS: Alex Garlands brillante Sci-Fi-Serie – sponsored by MagentaTV

Aktuelle Folge jetzt anhören


So rechtfertigt „Harry Potter“-Autorin J.K. Rowling ihre heftige Transgender-Kritik


von

Nachdem die Autorin am Wochenende mit ihrer Aussage, geschlechtsneutrale Menschen gäbe es nicht, eine heftige Diskussion ausgelöst hatte, mischte sich sogar Harry-Potter-Darsteller Daniel Radcliffe ein.

In einer Art Essay sprach sich der Schauspieler für die Menschen aus, die sich von Rowlings Aussage verletzt gefühlt hatten. Auch Hermine-Schauspielerin Emma Watson bekräftigte auf Twitter ihren Zuspruch für Transsexuelle. Nun machte die Autorin es dem Schauspieler nach – und veröffentlichte ebenfalls einen ausgedehnten Essay.

In 3.600 Wörtern versuchte die 54-Jährige, ihren Standpunkt zu erklären. Das Statement veröffentlichte sie am Mittwoch (11. Juni) auf ihrer Website.

Giftige Bezeichnungen

Zu Beginn des Briefes erzählte sie hauptsächlich von der „geringen sexuellen Belästigung“, die sie erfahren hat. Rowling klagte, zuletzt als „Fotze“ und „Schlampe“ beschimpft worden zu sein, ebenso sei ihr gesagt worden, sie töte buchstäblich transsexuelle Menschen mit ihrem Hass.

Personen wie sie würden oft als „TERF“ (Trans-Exclusionary Radical Feminist) bezeichnet werden, sagte sie. Ein Begriff, von dem sie kritisch behauptete, er werde verwendet, „um viele Menschen, Institutionen und Organisationen, die ich einst bewunderte, einzuschüchtern.“

5 Begründungen für die eigene Meinung

Rowling gab in dem Text fünf Gründe für ihre Gedanken an. Nummer Eins: die wohltätige Stiftung die sie gegründet hat, um mit weiblichen Gefangenen und Überlebenden von häuslichem und sexuellem Missbrauch zu arbeiten, sowie die medizinische Multiple-Sklerose-Forschung, welche sie finanziell unterstützen würde.

„Es ist mir schon seit einiger Zeit klar, dass der neue Trans-Aktivismus einen bedeutenden Einfluss auf viele der von mir unterstützten Sachen hat (oder wahrscheinlich haben wird, wenn alle seine Forderungen erfüllt werden), weil er darauf drängt, die gesetzliche Definition von Geschlecht auszuhöhlen und sie durch Gender zu ersetzen“, schrieb sie.

Als zweiten Grund nannte sie ihre „tiefe Besorgnis über die Auswirkungen, die die Transrechtsbewegung auf Kinder und ihre Bildung hat“, als dritten Punkt proklamierte sie die eingegrenzte Redefreiheit. Aspekt vier sei ihre Besorgnis darüber, dass viele derer, die die Umwandlung durchführen, dies am Ende bereuen könnten.

Joanne K. Rowling fordert Einfühlungsvermögen

Der fünfte Grund: Sie wurde selbst Opfer häuslicher und sexueller Gewalt. Dies hätte sie bisher nicht erwähnt, um Mitleid zu erregen, sondern „aus Solidarität mit der großen Zahl von Frauen, die eine ähnliche Geschichte wie ich haben und die als verklemmt beschimpft wurden, weil sie sich Sorgen um Räume mit nur einem Geschlecht machen.“

Sie endete den Brief mit einer Bitte: „Alles, worum ich bitte – alles, was ich will – ist, dass ein ähnliches Einfühlungsvermögen, ein ähnliches Verständnis auch den vielen Millionen Frauen zuteilwird, deren einziges Verbrechen darin besteht, dass sie wollen, dass ihre Anliegen gehört werden, ohne Drohungen und Misshandlungen zu erleben.“


Robbie Coltrane verteidigt J.K. Rowling: „Es gibt eine ganze Twitter-Generation“, die „darauf wartet, beleidigt zu werden“

J.K. Rowling ist zuletzt mächtig in Verruf geraten. Im Juli schrieb die britische Schriftstellerin auf Twitter über Transgender-Hormontherapie – und verglich diese mit der Konversionstherapie. Dessen Verfechter*innen glauben, Homosexualität sei etwas, das „geheilt“ werden müsse, also eine Krankheit. Der Hormontherapie für Transmenschen könne Rowling daher nichts abgewinnen, da diese „zum Verlust der Fruchtbarkeit und/ oder sexuellen Funktion“ führen würde. Rowling schrieb das, nachdem jemand behauptete, sie hätte einen Tweet gelikt, der Hormon-Rezepte mit Antidepressiva vergleicht. „Ja, sie sind manchmal notwendig und lebensrettend, aber sie sollten ein letzter Ausweg sein. Reine Faulheit für diejenigen, die lieber Medikamente verschreiben, als sich die…
Weiterlesen
Zur Startseite