Jack White bleibt abstinent: Der Musiker besitzt weiterhin kein Handy

Jack White steht mit einem Bein noch in einer ganz anderen Zeit. Spätestens seit 2018 dürfte bekannt sein, dass er nicht viel für die wachsende Smartphone-Kultur übrig hat. Da verhängte er nämlich ein komplettes Handy-Verbot bei all seinen Konzerten. Beim Einlass werden nun bestimmte Hüllen verteilt, die sich verschlossen und nur an bestimmten Geräten am Ausgang wieder geöffnet werden können.

Dazu besitzt White selbst noch nicht einmal ein Handy, wie er nun in einem Interview mit dem britischen Fernsehsender „Channel 4“ zugab. „Für jemanden wie mich, der einer der wenigen ist, der kein Mobiltelefon besitzt, ist es ziemlich amüsant, die Straße entlang zu laufen und alle auf den kleinen Bildschirm starren zu sehen“, so der 44-Jährige im Gespräch.

„Boarding House Reach“ von Jack White auf Amazon kaufen

„Ich bin wie eine Anomalie, aber alle um mich herum sehen irgendwie albern aus“, fuhr der Musiker fort. „Und dann denke ich mir, was auch immer, es ist ja deren Leben. Oder vielleicht wird einfach alles von nun an genau so laufen. Ich weiß es nicht. Niemand weiß es. Vielleicht werden Smartphones sich zu Implantaten entwickeln und dann haben alle eine Mikrochip hinter ihrem Augapfel oder so.“

Auch zur Idee mit dem Smartphone-Verbot auf seinen Konzerten äußerte sich Jack White. Ursprünglich war dieses als „Kunst-Projekt“ gedacht, da man nicht wusste, wie die Leute reagieren würden: „Anfangs dachten wir, dass die Zuschauer vielleicht sauer würden oder ihr Geld zurückverlangen. Daraus wäre vielleicht etwas Interessantes entstanden. Aber zu unserer Überraschung waren alle von der Idee begeistert und das „Verbot“ läuft schon seit über einem Jahr.“


Aus Charles Mansons Asche wurden Masken seines Gesichts geformt

Der Anführer der berüchtigten „Manson Family“ und kürzlich verstorbene Charles Manson ist bekannt für absurde und schreckliche Geschichten. Jetzt wurde die Asche des verurteilten Mordanstifter benutzt, um eine Maske von seinem Gesicht zu dekorieren. Die beiden Künstler Ryan Almighty und Rik „Sik Rik“ Fischer arbeiteten kürzlich zusammen, um zwei Masken von Mansons Gesicht anzufertigen. Dabei benutzten sie sowohl menschliches Blut als auch die echte Asche des Sektenführers. Laut einem Bericht von „TMZ“ fertigten sie die Gesichter in Fishers Studio in Ohio an. Almighty soll zudem auch die Asche benutzt haben, um einem Freund den Umriss Mansons auf den Arm zu…
Weiterlesen
Zur Startseite