Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Jason Reitman dreht Ghostbusters 3

Sony Pictures hat endlich einen neuen „Ghostbusters“-Film bestätigt. Die Hoffnung auf einen dritten Teil nach nun 30 Jahren Wartezeit war durch den Tod von Harold Ramis und das fragwürdige Frauenpower-Reboot zuletzt gegen Null gesunken. Doch nach 1984 und 1989 kommt jetzt definitiv ein neuer „Ghostbusters“-Film, allerdings mit neuem Regisseur.

Hier können Sie den ersten Teil von „Ghostbusters“ ansehen

Es bleibt in der Familie

Originalregisseur Ivan Reitman wird nicht zurückkehren, der Regiestuhl wird aber weitervererbt. Sein Sohn Jason wird „GB 3“ drehen. Der ist aber nicht ganz unbekannt –  Reitman führte u.a. Regie bei den Tragikomödien „Thank You For Smoking“, „Up in the Air“ oder „Juno“ und ist bereits oscarnominiert.

Inhaltlich wird die Geisterjagd an die vorherigen Filme anschließen. „Ich habe mich immer als allererster Ghostbusters-Fan gesehen, als ich als Sechsjähriger das Set besucht habe. Ich wollte einen Film für all die anderen Fans machen. Das ist das nächste Kapitel im Original-Franchise. Es ist kein Reboot. Was in den Achtzigern passiert ist, ist in den Achtzigern passiert, und der neue Film spielt in der Gegenwart“, so Reitman.

Kooperation

Original-Cast gesucht

Dass „Ghostbusters 3“ ohne die Darsteller Dan Akroyd, Bill Murray und Ernie Hudson gedreht würde, kann nicht im Sinne aller sein, bislang wurde aber keiner der Original-Schauspieler bestätigt.

Die Dreharbeiten zu „Ghostbusters 3“ sollen bereits dieses Jahr beginnen und voraussichtlich im Sommer 2020 in die Kinos kommen.


The Cranberries: Details zum Tode Dolores O'Riordans

Dieser Artikel wird laufend aktualisiert. Update: 13. Oktober 2018 Dolores O'Riordan starb durch einen Unfall – Suizid wird von der Gerichstmedizin ausgeschlossen. Das steht im Totenschein, in dessen Besitz „TMZ“ nun gelangt sein will. Demnach sei die Cranberries-Sängerin in Folge einer Alkoholvergiftung in ihrer Hotelbadewanne ertrunken. Update: 06. September 2018 Die Todesursache steht fest: Dolores O' Riordan starb durch Ertrinken in ihrer Badewanne. Blutergebnisse dokumentieren einen hohen Alkoholpegel, „viermal so hoch wie erlaubt“, was immer das heißen soll. Laut Polizeibericht hätte man vier leere Alkoholflaschen in ihrem Hotelzimmer gefunden. Die Blutwerte wiesen auch Medikamente nach, aber „therapeutische“, also ärztlich verschriebene…
Weiterlesen
Zur Startseite