Spezial-Abo

Dan Aykroyd bestätigt mögliches „Ghostbusters“-Comeback

Fast 30 Jahre nach „Ghostbusters II“ könnte es tatsächlich einen dritten Teil der Reihe geben. Das bestätigte Schauspieler Dan Aykroyd, der in der Saga den Wissenschaftler und Geisterjäger Dr. Raymond Stantz darstellt, bei einem TV-Auftritt bei AXS TV.

Der erste „Ghostbusters“-Film – mit Aykroyd, Bill Murray, Ernie Hudson und dem verstorbenen Harold Ramis als Geisterjäger – kam 1984 ins Kino, eine etwas launige Fortsetzung folgte 1989. Ein dritter Teil ist schon seit vielen Jahren in Planung, doch die Produzenten entschieden sich – zum Bedauern vieler Fans – das Franchise mit neuer weiblicher Besetzung (Melissa McCarthy, Kristen Wiig, Kate McKinnon und Leslie Jones) zu starten. Es wird wohl bei einem Versuch bleiben, denn der im Jahr 2016 gestartete Neuaufguss floppte an der Kinokasse.

Playmobil: „Ghostbusters“-Feuerwache bei Amazon.de kaufen

Lange Zeit standen die Chancen für „Ghostbusters III“ schlecht, doch anscheinend stehen die ehemaligen Darsteller geschlossen hinter der Vision eines weiteren Films, wie Aykroyd in dem Gespräch andeutete.

„Es besteht die Möglichkeit eines Wiedersehens mit den drei verbliebenen Ghostbusters“, so der 66-Jährige. „Am Drehbuch wird gerade geschrieben.“

Neben Aykroyds Charakter Stantz gehören zu den verbliebenen Ghostbusters noch Peter Venkman (Murray) und Winston Zeddemore (Hudson). Ramis, der Egon Spengler spielte, starb im Februar 2014.

„Ghostbusters 3“: Bill Murray als Geist?

Angesprochen auf seinen missmutigen, wankelmütigen Kollegen Bill Murray (der gerne einmal einen Dreh in letzter Sekunde platzen lässt und zur Zeit auch für ein US-Remake von „Toni Erdmann“ im Gespräch ist), sagte Aykroyd: „Ich denke, Billy wird dabei sein. Die Geschichte ist so gut – auch wenn er nur einen Geist spielt.“

Weiterlesen


Die 100 größten Musiker aller Zeiten: The Rolling Stones – Essay von Steven van Zandt

The Rolling Stones Von Steven Van Zandt Die Rolling Stones sind mein Leben. Wenn sie nicht gewesen wären, wäre ich tatsächlich ein „Soprano“ geworden. Das erste Mal sah ich sie im Fernsehen. Das war 1964. Die Beatles waren damals perfekt: die Haare, die Harmonien, die Anzüge. Sie verbeugten sich synchron. Ihre Musik war ungeheuer raffiniert. Die ganze Sache war aufregend und fremdartig, aber auch sehr weit weg in ihrer Perfektion. Die Stones waren auch fremdartig und aufregend, aber bei ihnen lautete die Botschaft: „Vielleicht kannst du das auch.“ Die Haare waren schlampiger. Die Harmonien ein bisschen daneben. Und lächeln taten…
Weiterlesen
Zur Startseite