Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


John Lennons Lieblings-Kino ist angeblich in Gefahr … wegen Lidl


von

Was hat das Lieblingskino von John Lennon mit einer Supermarktkette zu tun? Momentan ganz schön viel. Das Abbey Cinema in Wavertree ist in Gefahr, neu gebaut zu werden – und zwar von Lidl. Demnach könnte das ursprüngliche Gebäude so, wie es momentan besteht, bald nicht mehr existieren.

In einem ersten Entwurf des Beatles-Klassikers „In My Life“ schrieb der Sänger einst „in the circle of the Abbey, I have seen some happy hours.“

Ein historisches Gebäude?

Tatsächlich beherbergt das Gebäude bereits seit 1979 kein Kino mehr, doch die Befürchtungen, dass das ursprüngliche Gebäude des Kinos bedroht sein könnte, macht Fans Sorgen. Auch Lidl ist sich der Situation bewusst. So erklärte die Supermarktkette, dass sie „alle Optionen für den Standort in Betracht ziehen, die das Potenzial für ein neues Gebäude von hoher Designqualität haben.“

Beatles-Anhänger sorgen sich um den Beatles-Hintergrund des Ortes und haben daher einen Antrag gestellt, in dem sie fordern, das Kino auf die „Historic England“-Liste setzen zu lassen. Eine Petition, die dazu auffordert, das Abbey Cinema aufrecht zu erhalten, gewann (Stand 31. August) über 2.500 Unterschriften. Ein Twitter-Account mit dem Namen „Save the Abbey“ wurde ebenfalls erstellt, um den Appell zu unterstützen.

Robert Zatz von der Wavertree Society sagte gegenüber dem „Guardian“, dass die Community „Lidl willkommen heißen“ wolle, aber „wir wollen versuchen, etwas von einem Gebäude zu erhalten, das bei den Menschen vor Ort auf große Resonanz stößt.“ Er glaube nicht, dass dem Supermarkt-Giganten bewusst sei, was für Emotionen das Kino in der Gemeinde auslösen würde.


Wie John Lennon mit dem Beatles-Hit „In My Life“ zum Künstler wurde

Das Arbeiten an „In My Life“ begann mit einer Frage: Warum, so fragte ihn der Journalist Kenneth Allsop im März 1964, schreibe Lennon eigentlich nicht mehr Texte, die sein Leben und seine Erfahrungen reflektierten? "Ich hatte diese professionelle Songschreiber-Attitüde", sagte Lennon 1970 dem ROLLING STONE. "Wenn ich persönliche Erfahrungen artikulieren wollte, schrieb ich Bücher wie 'In seiner eigenen Schreibe'. Der songschreibende John Lennon, der Popsongs für die Galerie verfasste, befand sich in einer anderen Schublade. Für mich waren es oberflächliche Wegwerf-Produkte." Reise in die Vergangenheit Lennon nahm sich Kritik zu Herzen und schrieb einen längeren Text über Menschen und Orte…
Weiterlesen
Zur Startseite