Highlight: John Lennon: Sein Tod und die Geschichte seines Mörders

John Lennon

John Lennon haben wir außerdem gefunden in:



    Das Duo John Lennon und Paul McCartney zählt neben Jagger/Richards (Rolling Stones) und Plant/Page (Led Zeppelin) zu den erfolgreichsten Songwritern der Musikgeschichte.

    Nach John Lennons Zeit bei den weltweit erfolgreichen Beatles startete er eine Solokarriere, aus der der legendäre Song „Imagine“ hervorging. Zusammen mit seiner Frau Yoko Ono veranstaltete John Lennon verschiedene Aktionen für den Weltfrieden, so unter anderem die „Bed-In for Peace“-Demonstration 1969. John Lennon wurde ins Guinness Buch der Rekorde aufgenommen, weil er unter 15 Pseudonymen Musik machte. Er starb 1980 in New York.

    John Winston Lennon wurde 1940 in Liverpool geboren, wo er zusammen mit seinem Schulfreund Paul McCartney 1956 die späteren Beatles gründete, die vor allem wegen der Kompositionen von John Lennon und Paul McCartney Welterfolge und diverse Chartplatzierungen feierten. Lennons Song „All You Need Is Love“ wurde 1967 zur Hymne des „Summer of Love“.

    Kooperation

    John Lennon fiel währenddessen auch durch seine Beziehung und spätere Ehe zu Yoko Ono auf. Das erste gemeinsame Album „Unfinished Music No.1: Two Virgins“ erregte wegen des Covers, das Lennon und Ono nackt zeigte, große Aufmerksamkeit. 1969 verschanzten sich John Lennon und Yoko Ono während ihrer Flitterwochen in einem Amsterdamer Hilton Hotel im Bett und gaben von dort aus Interviews, um ein Zeichen für den Weltfrieden zu setzen. Dies wiederholten sie später auch in Montreal.

    1969 gründete John Lennon mit Yoko Ono die Plastic Ono Band. Die erste Single „Give Peace A Chance“ wurde in Montreal während des Bed-Ins aufgenommen und schaffte es in die Top 20 der Hitparaden. Der Nachfolger „Cold Turkey“ beschäftigte sich mit John Lennons Heroinentzug, nachdem er längst mit seiner Abhängigkeit aufgefallen war.

    John Lennons erstes Soloalbum war „John Lennon/Plastic Ono Band“, das 1970 von Phil Spector produziert wurde. Das Album erreichte Gold-Status in den USA, war jedoch weniger erfolgreich als sein Nachfolger „Imagine“ (1971). John Lennon erzielte damit weltweite Spitzenpositionen in den Hitparaden und der gleichnamige Titelsong wurde zum bekanntesten Lied John Lennons überhaupt. 1974 erschien „Walls And Bridges“, das Lennon mit Elton John produzierte. Die gemeinsame Single „Whatever Gets You Thru The Night“ wurde zu John Lennons einzigem Nummer-Eins-Hit zu Lebzeiten.

    1970 kam es zur Auflösung der Beatles, die vor allem Lennons zunehmende Distanzierung als Grund hatte. Am 08.12.1980 wurde John Lennon in New York vor dem Dakota Building von dem geistig verwirrten Mark David Chapman erschossen. „Double Fantasy“, das letzte Album mit Yoko Ono, stieg sofort auf Platz Eins der Charts ein, ebenso wie die Single „Imagine“. 1987 wurde John Lennon in die Songwriters Hall of Fame und später in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.


    „The Rolling Stones Rock and Roll Circus“ kommt auf Blu-ray und DVD

    Die Rolling Stones bringen ihren legendäre Konzertfilm von 1968, „The Rolling Stones Rock and Roll Circus“, ins Heimkino. Auch der Soundtrack dazu wird auf CD und erstmals sogar auf Vinyl erscheinen. Die Show war neben den Stones – mit dem letztem Auftritt von Brian Jones – mit prominenten Namen wie The Who, John Lennon, Eric Clapton, Jethro Tull oder Marianne Faithfull besetzt und sollte damals im englischen Fernsehen ausgestrahlt werden. The Who besser als The Rolling Stones? Das passierte allerdings nicht, weil sich die Stones dagegen wehrten. Die Band wollte das Konzert nicht herausgegeben sehen, weil sie das Gefühl hatten, dass The…
    Weiterlesen
    Zur Startseite